+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Neuer Milliardenmarkt: Auch Trump-Sprecher für Cannabis

Inhaltsverzeichnis

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Ein US-Bundesstaat nach dem anderen spricht sich für Cannabis aus.

Bisher ist Cannabis in diesen US-Bundesstaaten legalisiert worden, wenn unter teilweise unterschiedlichen Bedingungen: Alaska, Arkansas, Colorado, Florida, Kalifornien, Massachusetts, Nevada, Oregon und Washington.

Auch der Pressesprecher von Trump zeigte sich Ende Februar sehr offen für die Verwendung von medizinischem Cannabis. Er deutete sogar an, dass die medizinische Verwendung auf Bundesebene geregelt werden könne.

Jetzt auch in Kalifornien

Mit der Freigabe von Cannabis im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Kalifornien ist die USA von einer bundesweiten Einführung nicht mehr weit entfernt. Die Haltung von Trump dazu ist noch unklar.

Nach der Legalisierung in Colorado hat er im August 2015 noch gesagt: „Ich bin fest davon überzeugt, dass das schlecht ist.“ Im letzten Jahr wird Trump so zitiert: „Wenn sie dafür stimmen, dann ist es eben so.“

Cannabis-Markt bis 2025 in den USA über 24 Mrd. US$

Vielleicht hat sich Trump aber auch die jüngste Analyse im Wall Street Journal durchgelesen. Demnach wird dem Markt für legales Cannabis bis 2025 ein Potenzial von über 24 Mrd. US$ zugetraut.

Im letzten Jahr wurden in den USA mit Cannabis 7,2 Mrd. US$ umgesetzt. Damit wird sich das Marktpotenzial mehr als verdreifachen.

In den nächsten Jahren sollen in den USA rund 300.000 Jobs in diesem Bereich entstehen.  Damit wird Cannabis  in den USA zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor.

Cannabis auf Rezept in Deutschland freigegeben

Das wird auch in Deutschland so passieren. Denn ab sofort dürfen schwerkranke Menschen Cannabis-Medikamente auf Rezept erhalten dürfen.

Die Kosten tragen die Krankenkassen. Der Anteil der Erwerbstätigen mit berufsbedingten Rückenschmerzen liegt in der Europa bei über 22%, in Deutschland sind es 19%.

8 Mio. Berufstätige in Deutschland mit Rückenschmerzen

Bei rund 43 Mio. Erwerbstätigen in Deutschland reden wir über 8 Millionen Schmerzpatienten.

Wie gesagt, das sind nur Erwerbstätige, Jugendliche, Arbeitslose, Rentner etc. kommen noch hinzu. Die Gesamtkosten pro Jahr liegen bei mindestens 5 Mrd. € für die Krankenkassen.