MenüMenü

Amazon.com Aktie: Amazon: Jeff Bezos verkauft 1 Mio. Aktien – Angst vor einem Crash?

Er läuft und läuft und läuft, der Weltleitindex in New York. Dabei werden die Rückschläge im Dow Jones zuletzt immer kleiner. Im Moment folgt ein Hoch dem anderen. Das im gestrigen Handelsverlauf markierte neue Rekordniveau liegt inzwischen bei 23.617 Zählern.

An der Wall Street geben derzeit vor allem die präsentierten Quartalszahlen der Unternehmen den Börsentakt vor. Vor allem im Technologiesektor konnten die Konzerne die Anleger mit ihren Quartalsbilanzen überzeugen.

Allen voran der Online-Händler Amazon, der trotz seiner enormen Größe auch im jüngsten Quartal überdurchschnittlich wachsen konnte.

Amazon bleibt mit Vollgas auf der Überholspur

Die Aktie von Amazon zählt zu den absoluten Lieblingen der Anleger. Das hat mehrere Gründe: Zum einen kaufen wir natürlich alle gern beim weltgrößten Online-Händler ein, da es nicht nur super bequem, sondern es auch in puncto Preis-Leistungs-Service-Verhältnis weltweit einfach nichts Besseres gibt.

Zum anderen gefällt vielen Aktionären das stetige Bestreben des Konzerns, noch näher am Kunden und seinen Bedürfnissen dran zu sein. So wandelt sich Amazon gerade vom Online-Händler immer mehr auch zu einem Unterhaltungs- und Technologie-Konzern.

Kein Konzern auf der Welt investiert derzeit mehr Geld in Forschung und Entwicklung als Amazon. Umso beachtlicher ist das anhaltend hohe Wachstumstempo, welches Konzernlenker Jeff Bezos und sein Unternehmen nach wie vor an den Tag legt.

Für das zurückliegende dritte Quartal 2017 meldete Amazon einen Umsatzsprung um unglaubliche 34% auf 43,74 Mrd. Dollar.

Der Nettogewinn legte dabei leicht auf 256 Mio. Dollar oder 52 Cent je Aktie zu, nach einem Profit von 252 Mio. Dollar oder 52 Cent je Aktie im Vorjahr. Der operative Gewinn kletterte um 40% auf 347 Mio. Dollar.

Mit dem Zahlenwerk hat der Internetriese einmal mehr das Gros der Analysten überrascht, die im Vorfeld nur mit Einnahmen von 42,14 Mrd. Dollar gerechnet hatten.

Wieder einmal erwies sich die Cloud-Sparte rund um die Tochter Amazon Web Services (AWS) als Wachstumsmotor. Im jüngsten Quartal kletterten die Erlöse der Sparte um 42% auf 4,58 Mrd. Dollar, der operative Gewinn belief sich auf 1,17 Mrd. Dollar.

CEO Jeff Bezos verkauft für 1,1 Mrd. Dollar Amazon-Aktien!

Derweil gibt Unternehmenslenker Jeff Bezos mit seinen zuletzt getätigten massiven Insiderverkäufen in Milliardenhöhe Rätsel auf. Bekommt Bezos etwa kalte Füße vor einem möglichen Crash?

Wie jetzt bekannt wurde, hat sich der Manager im Zeitraum vom 01. bis 03. November 2017 von Amazon-Aktien im Wert von rund 1,1 Mrd. Dollar getrennt – und das zu einem Aktienkurs nahe der damaligen Rekordstände (durchschnittlicher Verkaufspreis 1097,80 Dollar).

Das Verkaufsvolumen stellt rund 1,3% der Unternehmensaktien dar. Nach der Transaktion liegt Bezos Beteiligung jetzt bei 16,4%. Was führt der Amazon-Gründer im Schilde, fragen sich nun viele Aktionäre angesichts des Verkaufs eines großen Teils seiner Firmenaktien.

Die Antwort: Mit dem Anteilsverkauf will Bezos sein Raumfahrtunternehmen Blue Origin finanzieren. Um diesem zum Durchbruch zu verhelfen, rechnet Bezos mit Kosten in Höhe von mindestens 2,5 Mrd. Dollar, das sagte er bereits im Frühjahr dieses Jahres.

Bezos Plan: Er will Kunden – womöglich schon ab dem nächsten Jahr – Weltraumflüge anbieten, bei denen die Passagiere für einige Minuten Schwerelosigkeit erfahren können. Der Preis pro Flug soll etwa bei rund 300.000 Dollar liegen.

„Mein Fokus liegt darauf, Menschen in den Weltraum zu bekommen“, betonte Bezos. Und mit diesem Vorhaben steht der Amazon-Chef keineswegs allein da. Auch Tesla-CEO Elon Musk und Virgin-Gründer Richard Branson betreiben private Weltraumunternehmen

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Kathrin Dörfeld

Kathrin Dörfeld betreut als Redakteurin den neuen Dienst Aktien Daily.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Kathrin Dörfeld. Über 344.000 Leser können nicht irren.