+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Mit der Formel 1 Vollgas bei Ihren Investments geben

Inhaltsverzeichnis

Endlich wieder Formel 1! Seit dem 5. März rasen Alonso, Verstappen und Co. in der Königklasse des Motorsports wieder ihre Runden, am liebsten direkt aufs Treppchen, bereit für die Champagnerdusche.

Nach dem Saisonstart knallten die Korken nicht nur für den alten Weltmeister Verstappen auf Rang 1, sondern auch für die

Formel 1-Aktie, beziehungsweise für Liberty Media Corp. (WKN: A2AHDZ) – das Unternehmen, das dahintersteht. Die Aktie erreichte nämlich ein neues Allzeithoch. Die Firma ist inzwischen an der Börse 17 Milliarden Dollar wert, vor drei Jahren waren es noch 8 Milliarden.

Quelle: Aktien Screener Investor Verlag

Der stark steigende Börsenwert ist mit ein Grund, warum Morgan Stanley sagt, dass die Formel 1 der wachstumsstärkste Sport der Welt ist. Die beliebte Netflix-Serie „Drive to Survive“, die detaillierte Einblicke in die Rennabläufe und in das Konkurrenzverhältnis der Fahrer untereinander gibt, hat den Sport zusätzlich gepusht. Die neue, fünfte Staffel ging Ende Februar an den Start. Zur Zielgruppe gehören vor allem junge Leute, die über die Serie auch den Weg zur „echten Formel 1“ finden.

Spannende Zukunftsaussichten

Die Übertragung von hochkarätigen Sportereignissen befindet sich im Wandel, da immer mehr Tech-Unternehmen, wie Amazon, Apple oder YouTube bei den Verhandlungen der Übertragungsrechte mit einsteigen. Apple zahlt beispielsweise schon 250 Millionen Dollar für die Streaming-Rechte der Major League Soccer, also der Bundesliga in den USA. Amazon legt 1 Milliarde Dollar für die Donnerstagsspiele der NFL auf den Tisch. YouTube lässt sich die NFL-Sonntagsspiele 2 Milliarden kosten.

Die Formel 1 hat einen solchen Deal noch nicht abgeschlossen, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Wenn die Verträge mit den klassischen Sport-Streamern, wie Sky oder Dazn, auslaufen, werden sicher auch andere Tech-Firmen ihr Interesse an den Rechten zeigen und in kommende Verhandlungen einsteigen. Dadurch könnten die Umsätze steigen. Die Medienrechte machen insgesamt rund ein Drittel des Umsatzes aus, ein weiteres Drittel kommt aus den Live-Events, das letzte Drittel steuern Sponsoren bei.

Die Sponsorengelder könnten in Zukunft einen Schub bekommen, weil die Fangemeinde der Formel 1 wächst. Die Social Media Follower konnten im letzten Jahr ein Plus von 23 % verzeichnen, 6 Millionen Fans waren live bei den Rennen dabei. Das sind 36 % mehr als vor Corona. Das ist Musik in den Ohren vieler Sponsoren.

Kein Schnapper, aber großes Potenzial

Die Formel 1 erfreut sich nicht nur bei ihren Fans zunehmender Beliebtheit, sondern auch an der Börse. Die aktuelle Bewertung entspricht deshalb dem 100-fachen des Gewinns. Das ist ohne Frage teuer, aber ein Blick lohnt sich dennoch für Sie.

Erst im letzten Jahr gab es Gerüchte, dass der saudi-arabische Staatsfonds die Formel 1 für 20 Milliarden Dollar aufkaufen könnte. Wer weiß auf welche Ideen reiche Formel 1-Fans in Zukunft noch so kommen – dann könnte es für die Aktie noch Luft nach oben geben. Momentan liegt das Gewinnwachstum zwischen 10 und 15 %.