+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

LVMH, Pepsi, Morgan Stanley, JPMorgan: Berichtssaison läuft

Inhaltsverzeichnis

Zunächst einmal ist es erwähnenswert, dass die internationalen Aktienmärkte zur Abwechslung einmal wieder freundlich in eine neue Woche gestartet sind. Und unterdessen hat auch die Berichtssaison an Fahrt aufgenommen und startete ja bereits letzte Woche mit den US-amerikanischen Banken.

Ein Blick auf die Zahlen der US-Banken

Bisher entsteht der Anschein, dass die laufende Ergebnissaison durchaus positive Impulse herbeiführen könnte. Denn immerhin konnten Goldman Sachs & Co (mit Ausnahme von Morgan Stanley) vollumfänglich überzeugen und die Erwartungen deutlich übertreffen.

Vor allem der klassische Banking-Bereich sorgte für gute Geschäfte, während Morgan Stanley als nahezu ausschließlich auf Investmentbanking spezialisiertes Bankhaus unter der schwachen Börsenphase litt. So sank der Nettogewinn des US-Geldhaus im Jahresvergleich um 30% auf 2,6 Mrd. Dollar. Die Erträge gingen um 12% auf 13 Mrd. Dollar zurück. Analysten hatten mit besseren Zahlen gerechnet. Es gab eben einfach deutlich weniger Börsengänge usw. und auch die Börse selbst entwickelte sich ja bekanntlich rückläufig.

Gestern war die Bank of America an der Reihe

Gestern liefen die Zahlen der Bank of America über den Ticker. Und die verschlechterte wirtschaftliche Lage hat bei der BoA im dritten Jahresviertel weniger am Gewinn gezehrt als gedacht. Aufgrund von Rückstellungen von 900 Mio. Dollar für drohende Kreditausfälle war der Überschuss zum Vorjahreszeitraum um 8% gesunken auf 7,1 Mrd. Dollar. Analysten rechneten im Schnitt mit einem höheren Gewinnrückgang. Die Erträge stiegen im Vergleich zum Vorjahr dank höherer Zinsen um 8% auf 24,5 Mrd. Dollar.

Wells Fargo, Citi Group etc. profitierten übrigens ebenfalls von den gestiegenen Zinsen und überraschenderweise auch von einem robusten Kreditgeschäft.

Doch es gab nicht nur Zahlen von Banken…

Neben Banken öffneten jüngst auch bereits LVMH sowie Pepsico ihre Bücher. Der US-Getränkeriese beispielsweise (Mick hatte letzte Woche hier im Mick Knauff Daily ausführlich über Pepsico berichtet), stemmt sich weiter erfolgreich gegen das schwierige Umfeld. Das belegen auch die neuen Zahlen. So konnten Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal überraschend stark zulegen und die Analystenerwartungen deutlich übertreffen. Die Ziele für das Jahr sind erneut angehoben worden.

Überraschend starke Geschäfte verbuchte Luxusgüter-Riese LVMH. So kletterte der um Währungskurse bereinigte Umsatz im dritten Geschäftsquartal zum coronageprägten Vorjahr um 19% auf knapp 19,8 Mrd. Euro hoch. Somit übertrafen die Franzosen die durchschnittlichen Analystenschätzungen deutlich. Die Einkaufslust von US-Touristen in Europa verlieh Rückenwind. In der größten Konzernsparte Mode und Lederwaren stieg der Erlös um 22% auf 9,7 Mrd. Euro. Experten prognostizierten auch hier nur 16%.

Es bleibt spannend

Es bleibt indes weiterhin spannend. Der traditionelle Start mit den Zahlen der großen US-Finanzhäuser dürfte zumindest schon einmal als gelungen bezeichnet werden.

Heute wird unter anderem Roche seinen 9 Monatsumsatz präsentieren, Johnson & Johnson Q3-Zahlen, Goldman Sachs Q3-Zahlen, Flatexdegiro Q3-Zahlen sowie Streaming-Riese Netflix ebenfalls Q3-Zahlen.

Morgen öffnen unter anderem Sartorius, ASML Holding, Nestle, Procter & Gamble, Abbott Laboratories, Deutsche Börse, IBM, Tesla, Just Eat Takeaway.com sowie United Airlines ihre Bücher.

Fakt ist, dass die Erwartungen der Analysten zuletzt extrem gesunken sind, sodass schon nicht ganz so schlecht wie befürchtet ausgewiesene Zahlen die Aktienkurse antreiben könnten. Wir werden hier innerhalb der nächsten Tage noch das eine oder andere Ergebnis für Sie beleuchten.