+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Kursrücksetzer bieten stets Kaufgelegenheiten

Inhaltsverzeichnis

Wer Freitag letzte Woche in sein Depot geschaut hat, wird bemerkt haben, dass es etwas bergab ging. Die Jahresendrally will aktuell einfach nicht so richtig in Schwung kommen. Sie wird noch gebremst.

Das Bild ist derzeit zwiegespalten. Standardwerte aus dem Dow Jones sowie aus dem DAX sind gefragt und legen an Wert zu. Doch der Tech-Sektor sorgt hingegen unterdessen für negative Gefühle.

Der Black Friday war wirklich schwarz

Nicht etwa der Koalitionsvertrag war es, der Ende letzter Woche zum sogenannten „Black Friday“-Schnäppchentag für einen kleinen Ausverkauf an den Börsen sorgte, sondern die zunehmende Angst vor einer weiteren neuen Coronavirus-Variante, der südafrikanischen Variante „Omikron“. Viele Länder legten sogar ihre Flugverbindungen mit Südafrika auf die Meldungen hin erst einmal auf Eis.

Die mittlerweile vierte Pandemie-Welle bewegt sich über Europa und überfordert scheinbar nicht nur erneut unsere Politiker.

Angst vor Impfpflicht und Lockdowns nimmt zu

Auch Diskussionen über eine Impfpflicht machen die Runde und die Intensivstationen füllen sich unterdessen traurigerweise immer weiter. Anleger belastet vor allem auch das Thema Lockdowns, womit aktuell wieder zunehmend mehr gerechnet wird.

Damit einhergehend würde auch die wirtschaftliche Erholung wieder massiv ausgebremst werden.

Ein weiteres Dauerthema: die Inflation

Auch das Thema Inflation bleibt weiterhin in aller Munde. Kein Wunder, bekommt man diese schließlich als Verbraucher an einigen Stellen ordentlich zu spüren.

Nun sind die Verbraucherpreise im November dieses Jahres Statistiken zufolge voraussichtlich um etwas über 5% gestiegen. Und die Marke von 5% erreichten die Verbraucherpreise wohlbemerkt zuletzt im Jahr 1992.

Betrachten Sie Sonderangebote an den Börsen als Geschenk

An den Aktienmärkten sind unterdessen übertriebene Panikverkäufe zu beobachten gewesen.

Doch fallende Kurse werden ja glücklicherweise oftmals zu Kaufkursen – und Anleger haben indes eine Menge Liquidität zurückgehalten, da viele von ihnen wohl bereits beiläufig mit einer größeren Kurskorrektur gerechnet haben.

Letztendlich sollten Sie sich nun jedenfalls wenig Sorgen machen, nur weil bei der Jahresendrally wohl etwas Sand ins Getriebe geraten zu sein scheint.

Genießen Sie jetzt lieber die Adventszeit und lehnen Sie sich zurück. Denn für Aktien von Qualitätsunternehmen gilt nach wie vor, dass diese immer über kurz oder lang steigen werden. Vor allem unabhängig davon, ob Sie tagtäglich hinsehen oder eben besser auch einmal nicht.

Ich wünsche Ihnen die aktuell notwendige Geduld und denken Sie bitte daran, dass Rücksetzer bei Aktien guter Unternehmen auf langfristige Sicht stets hervorragende Kaufchancen sind.