MenüMenü

Aktien : Ist das die Lizenz zum Geld drucken?

Dinge einfach ausdrucken – egal, ob Schlüsselanhänger oder Muskelzelle: das ist keine Zukunftsvision mehr, sondern Realität. 3D-Drucker machen es möglich. Der Markt verspricht große Chancen – sowohl für die Unternehmen der Branche als auch für Anlegerinnen und Anleger, die auf diesen Trend setzen.

Der 3D-Druck könnte die Art und Weise, wie wir Dinge herstellen, revolutionieren. Die Funktionsweise des Druckers der Zukunft kommt der eines herkömmlichen Tintenstrahldruckers gleich. Allerdings druckt ein 3D-Drucker keine Tinte auf ein Blatt Papier, sondern Materialien wie Kunststoff, Zement oder Metall in dünnen Schichten, die miteinander verschmelzen, sodass nach und nach ein dreidimensionales Objekt entsteht.

Durch diese neue Art der Herstellung kann im großen Umfang Zeit und Geld gespart werden. Kein Wunder, dass Star-Investoren der bahnbrechenden Technologie extreme Wachstumsmöglichkeiten mit äußerst lukrativen Gewinnchancen prognostizieren. Unter ihnen auch Cathy Woods, Gründerin und CEO der Investmentgesellschaft Ark Invest, der auch der Titel als „beste Investorin der Welt“ nachgesagt wird.

3D-Druck-Markt: Großer Durchbruch erwartet

Der Wert des 3D-Druck-Markts wird aktuell mit 10 – 15 Milliarden Dollar beziffert. Das ist noch recht bescheiden, viel interessanter ist, was in den nächsten fünf Jahren erwartet wird, denn hier steht eine spektakuläre Zahl im Raum. Es geht um 100 Milliarden Dollar.

Die massive Wertsteigerung binnen kurzer Zeit wird so begründet: Momentan kommt der 3D-Druck vor allem bei der Entwicklung von Prototypen zum Einsatz, aber das soll sich bald ändern. Dann soll 3D-Druck auch in der Massenproduktion zum Einsatz kommen. Die Nachfrage könnte explodieren, aber laut Cathy Woods übersehen viele Analysten die Chancen, die sich gerade eröffnen.

Im Fokus stehen beispielsweise Unternehmen wie Stratasys oder 3D Systems.

Welche Unternehmen zu den großen Gewinnern zählen könnten

Stratasys ist einer der Marktführer im Bereich 3D-Drucker. Das US-amerikanische Unternehmen wurde 1991 gegründet und feierte bereits 1994 sein Börsendebüt an der Technologiebörse Nasdaq. Neben 3D-Druckern stellt das Unternehmen auch Materialien für den 3D-Druck her, zum Beispiel thermoplastische Kunststoffe und Photopolymere mit unterschiedlichen Materialeigenschaften. Die Kombination aus 3D-Drucktechnik sowie der Herstellung von Materialien macht das Unternehmen für Anlegerinnen und Anleger interessant. Letztes Jahr lagen die Aktien 30 Prozent im Plus, der Wert des Unternehmens wurde mit 1,3 Milliarden Dollar angegeben.

3D Systens verkauft 3D-Drucker an Industrieunternehmen und Privatpersonen sowie die benötigten Materialien beziehungsweise Spezialteile und Softwarekomponenten. Bereits seit 1987 entwickelt das US-amerikanische Unternehmen die 3D-Drucktechnik stetig weiter und hat sich hier in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen gemacht. Der Wert des Unternehmens lag im letzten Jahr bei 3 Milliarden US-Dollar, die Aktien standen mit 270 Prozent deutlich im Plus.

2021-08-27-3D Druck

Beide Unternehmen hatten 2020 also ein gutes Jahr. Kritiker monieren jedoch, dass dies nur eine Erholung sei. Sowohl Stratasys als auch 3D Systems konnten sich nur zu einem Bruchteil dem Allzeithoch von 2014 annähern. Damals gingen viele Experten davon aus, dass wir bald nicht mehr einkaufen, sondern stattdessen drucken würden.

Eine solche Dominanz hat der 3D-Druck aber bis heute nicht erreicht. Es kam zu einer Ernüchterung, der Absturz der Aktien der dominierenden Unternehmen folgte auf den Fuß. Dazu gehörten unter anderem Stratasys und 3D Systems, bei denen es auch fundamental in den Folgejahren besser hätte laufen können, denn die Umsätze stagnierten.

Keine Chance verpassen

Letztendlich gibt es natürlich keine Garantie dafür, dass sich der Markt so positiv entwickelt wie Cathy Woods es prognostiziert. Die Argumente der Kritiker haben durchaus eine Daseinsberechtigung.

Wir denken jedoch, dass der 3D-Druck und das Potenzial, das darin schlummert, auf jeden Fall Beachtung verdient. Es geht hier um einen spannenden Markt mit attraktiven Gewinnchancen.

Aktienchart

Neues Augen-Medikament: Ein einziges Molekül bringt über 4,5 Mrd. US$Augen auf – hier drängt die Zeit. Ein kleines Biotech-Unternehmen steht kurz davor, die letzte Hürde zu nehmen und den lukrativen Markt der Augenheilkunde zu erobern. Aus der aktuellen Bewertung des Unternehmens ergibt sich ein enormes Potenzial. Außerdem stehen in den nächsten Wochen wegweisende Entscheidungen an. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Mike Rückert 72 02
Mike Rückert

Mike Rückert stellt in Phasen einer erwartet schlechten Börsenentwicklung Investments vor, mit denen eine solche Phase profitabel überbrückt und Portfolios abgesichert werden können. Mit der gleichen Sorgfalt empfiehlt er seine Options-Trades im „Optionen Trader“.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz