+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Innovative Industrial Properties – AllREIT

Inhaltsverzeichnis

In Immobilien investieren und dennoch liquide sein? Mit sogenannten REITs ist dies möglich und nicht selten auch profitabel. Das zeigt die Aktie von Innovative Industrial Properties.

Was macht Innovative Industrial Properties?

Das Unternehmen ist ein sogenannter Real Estate Investment Trust – abgekürzt: REIT. Solche börsennotierten Immobilienunternehmen sind insbesondere in den USA weit verbreitet, nach Schätzungen haben derzeit rund 80 Millionen US-Amerikaner in REITs investiert. Auch in Australien sind diese Immobilienunternehmen fest etabliert, im europäischen Raum noch nicht so sehr – mit Ausnahme Frankreichs, wo REITs ebenfalls eine zunehmend beliebte Investmentklasse sind.

Was diese Unternehmen besonders beliebt macht? Die in der Regel überdurchschnittlich hohe Dividendenrendite! Grund dafür ist die rechtliche Vorgabe, dass diese Unternehmen mindestens 90 Prozent ihrer Gewinne an ihre Aktionäre verteilen müssen. Was ein Wunder, dass deren Aktien in Nordamerika insbesondere bei Ruheständlern beliebt sind. Regelmäßige und meist hohe Ausschüttungen bilden nämlich einen Großteil deren Altersversorgung.

Ein weitere Pluspunkt von REITs: Sie machen ein Immobilieninvestment liquide, weil deren Aktien börsentäglich gehandelt werden. Wer etwa sein Mehrfamilienobjekt bzw. Renditehaus versilbern möchte, muss gegebenenfalls ein paar Monate warten, bis das Geschäft über die Bühne und der Verkaufserlös auf dem Konto ist.

Innovative Industrial Properties – feine Q3-Zahlen

Bevor ich auf die durchaus gute Bilanz für das jüngste Quartal eingehe, noch ein paar Informationen zu Innovative Industrial Properties. Nach Eigendarstellung beschäftigt sich das Unternehmen mit dem Erwerb, dem Besitz und der Verwaltung von spezialisierten Industrieimmobilien. Wer nunmehr an Gewerbeparks, Logistik-Objekte oder Büro-Tempel denkt hat nicht unbedingt recht.

Mit „spezialisierten Industrieimmobilien“ sind nämlich Liegenschaften gemeint, die an staatlich lizenzierte Betreiber von Cannabisanlagen für medizinische Zwecke vermietet werden. „Unser“  REIT ist also in einem enorm wachstumsträchtigen Markt unterwegs. Denn in immer mehr US-Bundesstaaten sind die Produktion und die Verbreitung von Cannabis-Produkten legal. Und auch in Europa – in Deutschland dürfte dies wohl im kommenden Jahr der Fall sein – wird Cannabis allmählich entkriminalisiert. Die medizinische Wirkung wird im Übrigen von der Wissenschaft längst nicht mehr ernsthaft bezweifelt.

Nun also zu den Q3-Zahlen von Innovative Industrial Properties. Die sind so frisch wie klares Quellwasser im Bergdorf, denn veröffentlicht wurden sie am 3. November. Danach hat das Unternehmen in den dritten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz auf 70,9 Millionen US-Dollar gesteigert. Das waren nahezu 32 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres, als knapp 54 Millionen Dollar Umsatzerlöse in den Büchern standen.

Auch der Gewinn je Aktie wuchs, jedoch prozentual nicht so deutlich wie die Umsätze. Im dritten Quartal verdiente das Unternehmen je Aktie 1,32 Dollar – nach 1,20 US-Dollar im Vergleichszeitraum. Offenbar hatten Analysten mit erkennbar weniger gerechnet. Denn am Tag der Bilanzvorlage sprang der Aktienkurs (WKN: A2DGXH) um 8 Prozent nach oben.

Innovative Industrial Properties Aktie kaufen?

Schauen wir zuerst mal zurück, wie sich die Anteilsscheine in den vergangenen fünf Monaten geschlagen haben. Bestens, um dies gleich vorwegzunehmen. Denn Investoren konnten alles in allem nahezu 500 Prozent Gewinn einstreichen. Doch bevor wir gemeinsam, bald ist schließlich Karneval, in euphorischen Jubel ausbrechen, verengen wir den Blick.

Im laufenden Jahr 2022 steht unter dem Strich ein katastrophales Minus von mehr als 55 Prozent, auf Jahressicht nicht viel weniger. Mitte November 2021 erreichten die Papiere mit knapp 290 US-Dollar ihren historischen Höchststand, um danach wie ein Stein nach unten zu rauschen – bis auf einen Kurs von rund 88 US‑Dollar Anfang September 2022.

Seitdem aber hat die Aktie, wie bereits gesagt, ordentlich zugelegt. Wohl auch dank des guten dritten Quartals.

Meine Meinung: Auf Sicht der vergangenen zwölf Monate ist die Aktie ein zweifellos heißer Reifen – eigentlich untypisch für einen REIT. Auf dem derzeitigen Kursniveau können Investoren mit einer guten Portion Risikobereitschaft aber den Einstieg wagen.

Was mich zuversichtlich für das Unternehmen stimmt ist, dass man in einem – wie ich finde – äußerst zukunftsträchtigen „Feld“ (im wahrsten Wortsinn) unterwegs ist. Denn die, vielleicht auch nur gebremste, Liberalisierung bei Cannabis scheint aus heutiger Sicht unaufhaltsam.