+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

GFT: Zweistelliges Wachstum im Auftaktquartal

Inhaltsverzeichnis

Der deutsche IT- und Software-Spezialist GFT hat vor wenigen Tagen gute Zahlen für das 1. Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Angesichts der guten Zahlen und der positiven Perspektiven attestieren die Analysten von Hauck Aufhäuser der GFT-Aktie deutliches Kurspotenzial.

Das Kursziel von 46 Euro bedeutet derzeit ein Aufwärtspotenzial von rund 64%. Auch ich halte die Aktie für zu niedrig bewertet. Bevor wir gleich auf die jüngsten Zahlen und die wei­teren Perspektiven eingehen, möchte ich Ihnen das Unternehmen und sein Geschäftsmodell vorstellen.

Digitalisierungs-Spezialist und KI-Profiteur

Die GFT Technologies SE ist ein IT-Dienstleister und Softwareentwickler für die Finanz- und Versicherungsbranche sowie den Industriesektor. Das 1987 gegründete und in Stuttgart ansässige Unternehmen bietet Beratung und Entwicklung zu verschiedenen Technologie-Themen und Softwareprodukten an.

Dazu zählen beispielsweise Themen wie Cloud-Engineering (Anwendung von Ingenieurdisziplinen auf Cloud Computing), künstliche Intelligenz (KI) oder Industrie 4.0 (vernetzte Fabriken). GFT beschäftigt aktuell gut 9.100 Vollzeitmitarbeiter. Die GFT-Aktie notiert seit 1999 an der Frankfurter Wert­papier­börse. Seit Dezember 2021 ist das Papier im Nebenwerteindex SDAX gelistet.

Zweistelliges Umsatzwachstum im 1. Quartal 2024

GFT setzte im 1. Quartal 2024 trotz des weiterhin anspruchsvollen Marktumfelds das Wachs­tum fort. Der Umsatz stieg um 13% auf 212,39 Mio. Euro. Unterstützt wurde das Wachstum durch die beiden in diesem Jahr getätigten Übernahmen der targens GmbH und der Sophos Solutions. Besonders deutlich zogen die Geschäfte mit Banken und Industriekunden an, mit Umsatzanstiegen von 19 beziehungsweise 16%.

Das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) stieg um 6% auf 17,23 Mio. Euro. Der operative Cashflow (Kassenzufluss aus dem operativen Geschäft) stieg im Vergleich zum Vorjahr von -3,04 auf +6,42 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote erreichte zuletzt einen Wert von 39%. Zur Einordnung: Werte ab 30% gelten gemeinhin als solide.

Positive Prognose für das laufende Jahr

Für das Geschäftsjahr 2024 erwartet GFT weiteres deutliches Umsatz- und Ergebnis­wachstum. Beides wird wesentlich angetrieben durch die Übernahme von Sophos Solutions. Die Integration des Unternehmens verläuft nach Plan und soll im 1. Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Die zunehmende Digitalisierung und die daraus resultierende starke Nachfrage nach Cloud-Services treiben das Geschäftswachstum von GFT weiter voran. Konkret erwartet das Unternehmen für dieses Jahr ein Umsatzwachstum von 15% und einen Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (bereinigtes EBIT) um 16% auf 85 Mio. Euro. Für das Vorsteuerergebnis (EBT) wird ein Anstieg um 6% auf 72 Mio. Euro prognostiziert.

Der Digitalisierungsdruck und die damit verbundene hohe Nachfrage nach Cloud-Lösungen im Rahmen der digitalen Transformation sowie der Megatrend KI sollten das Wachstum von GFT weiterhin be­flügeln und machen die GFT-Aktie damit nach meinen Analysen zu einem interessanten Investment.