+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Evolution Gaming Aktie – Gezockt wird immer, oder nicht?

Inhaltsverzeichnis

Evolution Gaming zählt zu den weltweit bedeutendsten Spieleentwickler für Online Glücksspiele. Gelingt der Aktie nach einer längeren Durststrecke nunmehr das Comeback?

Boom-Branche Glücksspiel

Waren das noch Zeiten, als sogar jüngere Menschen Bücher lasen und die Älteren wie gebannt vor dem TV hockten, um sich den Schmalz der „Schwarzwaldklinik“ oder die eiskalten Mörder im neuesten Durbridge-Krimi reinzutun. Das waren Straßenfeger und deshalb Quotenbringer. Dies alles sorgte für reichlich Gesprächsstoff am Tag darauf an der Werkbank oder im Büro.

Kein Zweifel, dunkle und kalte Winterabende gab es früher auch, mit dem Unterschied zu heute, dass sich m/w/d Zeit und Langeweile auf die herkömmliche Art und Weise vertrieben – ein spürbarer Anstieg der Geburtenrate im darauffolgenden Jahr inklusive. Heutzutage sitzt er/sie/es vor den Laptop und hat mit wenigen Mausklicks sein bevorzugtes Online Casino erreicht. Kein Einzelfall, unzählige Menschen rund um den Globus tun dies – oft auch täglich.

Ein schier unvorstellbar großer Markt. Denn nach statistischen Angaben werden die sogenannten Bruttospielerträge in diesem Jahr weltweit nahezu 270 Milliarden US-Dollar betragen, nach gut 200 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 und rund 230 Milliarden US-Dollar  im vergangenen Jahr.

Unternehmen aus der Glückspielbranche

Angesichts dieses nunmehr wieder starken Wachstums läge es auf der Hand, in die Aktien von börsennotierten Unternehmen zu investieren, die entweder stationäre Glückstempel – etwa in Las Vegas – betreiben oder aber auf‘s Online-Daddeln spezialisiert sind oder gar beides im Angebot haben. Kann man als Anleger tun, muss man aber nicht.

In memoriam tradierter Ereignisse während der Goldräusche in den USA. Der erste von ihnen soll übrigens im Jahr 1799 in Charlotte, US‑Bundesstaat North Carolina, stattgefunden haben. Der mit Abstand größte und wohl bekannteste war der „Kalifornische Goldrausch“ in den Jahren 1848 und 1849.

Wie dem auch sei: Damals haben nicht die schürfenden Glücksritter sensationell gute Geschäfte gemacht, sondern die Produzenten und Verkäufer von Hacken und Schaufeln. Ähnlich dürfte es sich beim Online Glücksspiel verhalten. Wer viele spannende Spiele entwickelt, dürfte langfristig den Jackpot gewonnen haben. Zu den weltweit führenden Software Entwicklern in diesem Bereich zählt Evolution Gaming.

Starke Q2 Zahlen

Ein stattliches Wachstum meldete das Unternehmen für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres. So stieg der Umsatz in dieser Zeit auf 344 Millionen Euro nach knapp 257 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dies entspricht einem Plus von satten 34 Prozent. Überproportional wuchs der Gewinn je Aktie um 38 Prozent – von 0,68 Euro je Anteilsschein im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 0,94 Euro.

Erfreuliche Wertentwicklung seit IPO

Seit Frühjahr 2015 werden die Aktien (WKN: A2PK19) von Evolution Gaming an der Technologie-Börse Nasdaq gehandelt. Über die längerfristige Wertentwicklung können sich Investoren nicht beklagen. Denn alles in allem betrug der Wertzuwachs – in Euro gerechnet – in den vergangenen drei Jahren gut 370 Prozent. Wermutstropfen: In den vergangenen zwölf Monaten verloren die Papiere um die 35 Prozent, im laufenden Jahr knapp 33 Prozent und in den vergangenen sechs Monaten immerhin 20 Prozent.

Hausgemachte Ursachen für den Kursverfall sind momentan nicht erkennbar. Wir haben hier nun einmal einen reinrassigen Tech-Wert, dessen Anteile wie bei vielen anderen Branchenbrüdern und Branchenschwestern seit Jahresbeginn im Rahmen der allgemeinen Technologie-Baisse ordentlich unter die Räder gekommen sind. Möglicherweise war dies bei Evolution Gaming doch ein Ticken zu viel. Denn die Kurskorrektur hat, wie mir scheint, zu einer für Tech-Titel vergleichsweise günstigen Bewertung gesorgt. So schätzen Analysten das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für das laufende Geschäftsjahr auf knapp 22 und für das Jahr 2023 auf nahezu 18. Meine Meinung: Risikobewusste Investoren können nunmehr mit dem Aufbau von Positionen beginnen.