MenüMenü

Aktien: EUR/USD: Diesmal könnte es klappen!

Der Euro bleibt gegenüber dem US-Dollar stark. Die jüngst veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA, aber auch die Inflationsentwicklung, schwächten den Greenback. Der Druck auf Fed-Chefin Yellen, die Zinsen weiter zu erhöhen, nimmt ab. Einen Gang in der Geldpolitik zurückzuschalten bedeutet aber auch, dass der Euro seine Aufwärtsbewegung seit Anfang des Jahres fortsetzen kann. Rund 10 Cent ging es seitdem nach oben.

EUR/USD im aktuellen Tageschart – CFX Trader

euro

EUR/USD: Der Euro ist nun erneut am markanten Widerstandsband um 1,1460 angekommen.

Diesmal könnte es klappen

Ab Ende Juni bissen sich die Euro-Bullen schon mehrfach am breiten Widerstandsband um 1,1460 die Zähne aus. Nun versucht sich die europäische Gemeinschaftswährung wieder an dieser Kursbarriere. Die Chancen stehen diesmal aber besser, denn die Indikatorenlage ist diesmal eine ganz andere. Während bei den vorherigen Angriffen der Euro kurzfristig überkauft war, notiert der RSI-Index (Relativ-Strength-Index) diesmal im neutralen Bereich.

Diesmal könnte es also gelingen, den nächsten Schritt gen Norden zu setzen. Ein Überwinden des Widerstandsbereichs um 1,1460 und der 1,15er-Marke wären jedenfalls wichtige charttechnische Kaufsignale. Der Weg bis zur starken Widerstandszone um 1,1620/40 – 2005er-Tief und 2016er-Hoch – wäre dann nahezu frei.

Erst ein Abrutschen unter 1,1315/1,13 könnte derzeit etwas an meiner bullische Einstellung für den Euro ändern.

  • Tagestendenz EUR/USD: seitwärts/ aufwärts
  • Widerstände: 1,1420/30, 1,1460, 1,15, 1,16
  • Unterstützungen: 1,14, 1,1365, 1,13, 1,1265/85, 1,12
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Till Kleinlein

Till Kleinlein ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er wurde bereits sehr früh vom Börsenvirus infiziert.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Till Kleinlein. Über 344.000 Leser können nicht irren.