MenüMenü

Aktien: Ebay Aktie schwächelt nach Q2-Bilanz

Der Onlinehandel boomt – doch nicht alle großen Onlinehändler können davon in gleichem Maße profitieren. Während Amazon inzwischen zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen ist, geriet das Comeback von Ebay zuletzt ins Stocken.

Im abgelaufenen zweiten Quartal verbuchte die Handelsplattform zwar ein Umsatzplus von 9 Prozent auf gut 2,6 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutete dies jedoch ein verlangsamtes Wachstum, immerhin war in Q2 2017 noch ein Umsatzplus von 12 Prozent drin gewesen.

Damit verfehlte Ebay nicht nur die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten, sondern auch die eigenen Ziele. Und damit nicht genug: Das aktive Käuferwachstum verlangsamte sich, unter Ausschluss der Giosis-Übernahme, auf 3 Prozent – im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte das Wachstum noch bei 5 Prozent gelegen.

Ebay plant aggressive Marketingstrategie

Um neue Kunden zu gewinnen und bereits registrierte Käufer zu längerfristigen Aktivitäten zu bewegen, will Ebay seine Marketingbemühungen deutlich ausweiten und scheut dabei auch nicht vor höheren Ausgaben zurück. Zugleich wird am Personal gespart: Mehrere hundert Beschäftigte werden demnach ihren Job verlieren, betroffen sind in erster Linie Mitarbeiter in den USA.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat Ebay seine Marketingausgaben im ersten Halbjahr um 16 Prozent erhöht. Angesichts des rückläufigen Umsatzwachstums ist das Betriebsergebnis in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um gut 4 Prozent zurückgegangen.

Die Prognose für das Gesamtjahr korrigierte die Konzernführung denn auch nach unten: Der angestrebte Jahresumsatz wird nun mit nur noch 10,75 bis 10,85 Milliarden Dollar beziffert. Bislang hatte Ebay noch einen Jahresumsatz von 10,9 bis 11,1 Milliarden Dollar angepeilt.

Ebay Aktie schwächelt

Anleger zeigten sich angesichts der Entwicklung alles andere als erfreut und schickten die Ebay Aktie auf Talfahrt. Im Kontext der Bilanzvorstellung gab der Kurs des Papiers um zeitweise rund 10 Prozentpunkte nach, konnte sich inzwischen aber zumindest wieder etwas fangen.

Bulle und Bär

Darum müssen sich Anleger auf weitere Kursverluste einstellenJahrelang waren Tech-Aktien die Lieblinge der Börse. Doch das Blatt hat sich gewendet - ein genereller Richtungswechsel? › mehr lesen

Mit rund 30 Euro beziehungsweise 35 Dollar bewegt sich der Kurs auf Halbjahressicht fast 20 Prozent im Minus. Auch Analysten zeigten sich eher verhalten optimistisch und raten mehrheitlich zum Halten der Ebay Aktie, sehen allerdings auch einiges an Aufwärtspotenzial, gerade nach dem jüngsten Kursrückgang.

Positiv aufgefasst wurden die Überarbeitung der Produktseiten sowie erste Marketingerfolge, die dazu beigetragen haben, neue Käufer auf die Ebay-Seiten zu locken. Verbessert wurde in diesem Kontext beispielsweise die Auffindbarkeit bestimmter Produktangebote. Die Ankündigung einer „aggressiven“ Marketingstrategie für das zweite Halbjahr könnte sich daher perspektivisch auszahlen.

Vorrangig als Plattform privater Auktionen für Gebrauchtartikel gestartet, hat sich Ebay über die Jahre immer mehr zu einer Handelsplattform gemausert, auf der auch professionelle Einzelhändler ihre Produkte anbieten. Damit steht die Seite in direkter Konkurrenz zu Platzhirsch Amazon – und bisweilen ein Stück weit auch in dessen Schatten.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix-Reinecke
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Felix Reinecke. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz