+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Diese sieben Gründe sprechen gegen China-Aktien

Inhaltsverzeichnis

Es war einmal das Flaggschiff der chinesischen Wirtschaft: Alibaba. Doch der größte Online-Händler Chinas setzt auf einmal ganz klein aus. Das Pendant zum amerikanischen Vorbild Amazon sieht charttechnisch ganz schlecht aus.

Alibaba fällt auf ein 5-Jahres-Tief

Die Aktie befindet seit dem Hoch bei 269 Euro im Herbst 2020 in einem klaren Abwärtstrend. Jetzt kostet die 88 Euro. Die China-Aktie hat jetzt ein neues 5-Jahres-Tief erreicht und ist auch nicht mehr weit vom Allzeit-Tief entfernt. Das Wall Street Journal hat im letzten Monat darüber berichtet, dass der Vize-Präsident von Warren Buffett’s Berkshire Hathaway die Hälfte seines Anteils verkauft hat.

Greifen Sie nicht ins fallende Messer

Ich bin immer dafür zu haben, antizyklisch zu investieren. Derzeit würden Sie aber nur ins fallende Messer greifen. Denn insgesamt haben sich die wirtschaftliche, politische und soziale Perspektive Chinas verschlechtert.

Diese 7 Gründe sprechen derzeit gegen China:

  1. Die NullCovid-Strategie Chinas ist gescheitert. Gerade hier zeigt sich China von seiner ganz hässlichen Seite. Ein wochenlanger Lockdown mit brutalsten Methoden stellt Ideologie eindeutig vor Menschenwürde und Wachstum.
  2. Gerade Technologie-Konzerne befinden sich im Griff des Staates. Pekings Maßnahmen unterwandern zunehmend das Geschäftsmodell ehemals erfolgreicher Firmen wie Alibaba.
  3. China hat zwar sein Interesse an einem Listing von Aktien an den US-Börsen bekundet. Doch chinesische Unternehmen sind längst ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten. Gerade börsengelistete Staatskonzerne bergen ein hohes Risiko für Anleger
  4. Die Nähe zu Russland lässt den Westen auch über eine weitere Unabhängigkeit von China nachdenken. Zusätzlich befeuert wird die Diskussion am anhaltend gestörte Lieferketten.
  5. China droht aufgrund der Überalterung ein demographischer Schock. Das belastet die sozialen Sicherungssysteme und bremst das Innovationspotenzial der Chinesen.
  6. China hat seine besten Wachstumsjahre eindeutig hinter sich gelassen. Der chinesische Automarkt ist in diesem Jahr zum Beispiel um -46% eingebrochen
  7. Chinesischer Immobilienmarkt ist eine tickende Zeitbombe. Die Zahl der faulen Kredite dürfte wesentlich höher sein als offiziell zugegeben wird.

Fazit: Tief gefallene Aktienkurse liefern nicht immer die besten Kaufargumente. Nur weil etwas billig aussieht, muss es nicht gut sein. Das gilt insbesondere für China-Aktien.