+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Vermögeninhaber und Steuerzahler werden zur Kasse gebeten

Inhaltsverzeichnis

Die Redewendung „Auf dem Holzweg sein“ beschreibt ein nicht zielführendes Vorgehen und beinhaltet die Aufforderung, den damit verbundenen Irrweg zu verlassen. Deutschland scheint derzeit nicht nur in vielschichtiger Hinsicht auf dem Holzweg zu sein, sondern auch eine signifikante Mehrheit des Volkes sieht Deutschland auf einem falschen Weg.

„Worum sorgt sich die Welt“, fragt Ipsos monatlich rund 20.000 Menschen in 29 Ländern. Laut der aktuellen Ausgabe, die den Dezember 2022 behandelt, sind Inflation, Armut und soziale Ungleichheit sowie Kriminalität und Gewalt derzeit die größten Probleme der Menschen. Generell ist die Mehrheit der Befragten der Ansicht, dass sich ihr Land in die falsche Richtung entwickelt. Das gilt auch für Deutschland, wie der Blick auf die nachfolgende Statista-Grafik zeigt.

Ähnlich hoch liegt der Anteil in Brasilien, dass gerade von antidemokratischen Protesten erschüttert wird. Aber nirgendwo ist das Gefühl, auf dem falschen Weg zu sein, so ausgeprägt wie in Peru. Der Blick zurück zeigt, dass in den letzten zehn Jahren – mit wenigen Ausnahmen – immer eine Mehrheit der Befragten mit der Entwicklung ihres Landes nicht einverstanden waren.

Der Sozialstaat Deutschland steht an den Grenzen seiner Belastungsfähigkeit!

Deutschland steht vor zahlreichen Herausforderungen. Wir sehen seit Jahren eine weitestgehend unregulierte Einwanderung von Leistungsempfängern in die deutschen Sozialsysteme. Deutschland benötigt allerdings eine kontrollierte Zuwanderung von qualifizierten und leistungswilligen Menschen als Beitragszahler in seine Arbeitsmärkte, Sozial- und Rentensysteme. Mittelstand und Mittelschicht sind die Leidtragenden, als Melkkuh dieser verantwortungslosen und fehlgesteuerten Asyl-, Ordnungs-, Sicherheits-, Wirtschafts-, Steuer- und Gesellschaftspolitik.

Weitere Umverteilungen und Belastungen für Vermögensinhaber und Steuerzahler voraus

Leistungsstarke Deutsche werden weiter verstärkt auswandern und leistungsschwache bzw. leistungsunwillige Menschen den Sozialstaat Deutschland gerne als „Wohlfühloase“ in Anspruch nehmen. Weitere Umverteilungen und Belastungen für Steuerzahler und Vermögensinhaber und ein damit verbundener Wohlstandsverlust werden die Folge für viele arbeitende und solide vorsorgende Bürger in Deutschland sein.