+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Krones-Aktie: Anlagenbauer erhöht Prognose

Krones-Aktie: Anlagenbauer erhöht Prognose
Inhaltsverzeichnis

Der im SDAX notierte Anlagen- und Maschinenbauer hat seine Umsatzziele für das Geschäftsjahr 2022 nach oben geschraubt. Ergebnisseitig soll es keine Überraschungen geben, die ausgelobten Ziele sollen jedoch erreicht werden.

Die erhöhte Prognose passt ins insgesamt ordentliche Bild des Herstellers von Abfüllanlagen und Verpackungsanlagen in 2022. Denn untern Strich ist das Unternehmen vor allem fundamental solide aufgestellt und nach dem schwierigen Corona-Jahr 2020 stimmt auch wieder die Nachfrage.

Krones mit erhöhter Umsatzprognose

Bisher ist man bei Krones für das laufenden Jahr 2022 von einer Umsatzsteigerung von fünf bis acht Prozent ausgegangen. Nach der neuen Prognose dürfte der Umsatz im Gesamtjahr sogar um zehn bis zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr klettern. Der Grund für die erhöhte Prognose ist die robuste Nachfrage – besonders in den aktuell gesamtwirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist das nicht selbstverständlich.

Bei der Ergebnisprognose ist Krones etwas vorsichtiger. Der Anlagenbauer geht hier weiterhin von einer EBITDA-Marge von rund acht bis neun Prozent aus. Das dürfte auch ein Grund dafür sein, dass die gesteigerte Umsatzprognose zunächst keine Jubelstürme bei den Anlegern ausgelöst hat. Ein höherer Umsatz bei gleichbleibendem Gewinn ist oft ein Indiz dafür, dass gestiegene Kosten nicht vollumfänglich weitergegeben werden können.

Krones-Aktie insgesamt gut aufgestellt

Unterm Strich ist die gestiegene Umsatzprognose natürlich trotzdem eine gute Nachricht. Was die Prognosen zu Umsatz und Gewinn aktuell wert sind, wird sich zunächst am 4. November zeigen, wenn der SDAX-Konzern seine Zahlen zum dritten Quartal veröffentlicht.

Fundamental ist die Krones-Aktie weiterhin solide. Die Eigenkapitalquote des Unternehmens schwankt seit Jahren um rund 40 Prozent und abgesehen von 2020 erzielt der Maschinenbauer stets einen Jahresüberschuss – zuletzt lag dieser in 2021 bei 141 Millionen Euro. Die Anleger der Krones-Aktie können sich zudem über eine regelmäßige Dividendenzahlung freuen. Aktuell liegt die Dividendenrendite bei etwa 1,5 Prozent.

Analysten sind mehrheitlich optimistisch

Angesichts der soliden Entwicklung in einem insgesamt schwierigen Umfeld zeigen sich Anleger und Analysten in der Mehrzahl optimistisch. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt derzeit bei gut 100 Euro. Und auch die Kursentwicklung der Krones-Aktie in 2022 ist ordentlich.

Insgesamt hat der Titel in 2022 bisher eine Nullrunde hingelegt – zum Vergleich: Der SDAX hat im selben Zeitraum rund 35 Prozent verloren. Besonders im dritten Quartal konnte die Krones-Aktie zulegen und gut 20 Prozent klettern. Neue Impulse für die Aktie dürften die Quartalszahlen Anfang November geben. Der volatile Gesamtmarkt bleibt jedoch im Fokus.