+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Fielmann-Aktie: Augen zu und durch?

Inhaltsverzeichnis

Fielmann ist einer der führenden Augenoptiker in Europa. Das Hamburger Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab: als Hersteller, als Agent und als Optiker. Die eigenen Kollektionen werden zu vergleichsweise günstigen Preisen angeboten. Doch irgendwann wird auch eine Erfolgsgeschichte einmal ausgebremst.

Fielmann taucht sogar unter Pandemie-Tief vom März 2020

Die negative Entwicklung der Konsumentenstimmung macht hierzulande mittlerweile einigen Unternehmen zu schaffen. Und auch die Zahlen, die aktuell Fielmann präsentiert, sprechen eine sehr deutliche Sprache: ein Kursrutsch um mehr als 13%, ein Aktienkurs von rund 39 Euro, im Tagestief unter dem Corona-Niveau von März 2020 und damit Tiefststand seit 2014 –  das sind schon wirklich harte Fakten.

Fielmann verfehlt eigene Prognosen

Fielmann sprach Ende April in seinem Ausblick für 2022 von einem erwarteten Umsatzanstieg von rund 10% und einer „spürbaren“ Verbesserung der Gewinnmarge. Dies schätzten Analysten zu diesem Zeitpunkt als „konservativ“ ein. Zwar konnte das Unternehmen mit einem Umsatzwachstum von knapp 1,7 Milliarden Euro auf etwa 1,8 Milliarden Euro seine Prognose noch übertreffen, doch blieb der vor Steuer erzielte Gewinn mit 190 Mio. Euro klar unter der angepeilten Marke.

Große Ziele, aber auch große Herausforderungen

Aus Vorstandskreisen von Fielmann war zu hören, dass man die aktuellen Entwicklungen und das Marktumfeld mit „Sorge“ betrachte. Zudem war von entsprechenden „Maßnahmen“ die Rede, um die positive Umsatzentwicklung weiterzuführen und bis 2025 den Vorsteuergewinn auf 16% zu steigern. Finanzchef Georg Alexander Zeiss bezeichnete dieses Ziel als große Herausforderung.

Scharfer Abwärtstrend, doch Analysten sehen Kurspotenzial von 29%

Fazit: Im laufenden Jahr 2022 hat es die Aktien von Fielmann bisher mit einem Abschlag von -30% hart getroffen. Die durchschnittliche Analystenempfehlung lautet dennoch „Aufstocken“. Vier von neun raten zum Kauf vier weitere zum Halten der Papiere. Das durchschnittliche Analysten-Kursziel liegt 51 €. Selbst das niedrigste Kursziel von 41 € liegt oberhalb des aktuellen Kurses.