MenüMenü

Deutschland : Deutsche Krankenhäuser zunehmend im Visier von Hackern

Es ist widerlich, anders kann man es nicht bezeichnen. Der aktuelle „Threat Intelligence Report Healthcare“ von Check Point zeigt, dass Cyber-Kriminelle keine Skrupel vor Angriffen auf das Gesundheitswesen haben. Davon sind auch besonders deutsche Krankenhäuser betroffen.

Angriffe mit lebensbedrohlichen Folgen

In keiner anderen Branche können die Folgen von erfolgreichen Cyber-Angriffen für das Leben von Menschen so dramatisch sein wie im Gesundheitswesen. Das liegt zum Beispiel an einer Vielzahl vernetzter Geräte, die Ärzten und Pflegern bei der Behandlung und Überwachung der Patienten unterstützen. Noch schlimmer ist, wenn nicht nur die Server, sondern auch die Stromversorgung betroffen ist.

In dieser Schlüsselbranche können Sie in jeder Korrektur zugreifen

Es verrückt, etliche Menschen legen wegen des Corona-Virus auf der Intensivstation, und genau dieser Bereich zunehmend angegriffen. Wir haben die Virus-Pandemie noch immer nicht vollständig überwunden, da zeigt sich, dass etliche Firmen, Organisationen und Behörden von einem ganz anderen Virus befallen sind.  Und davon profitiert besonders eine Branche, bei der Sie in jeder Korrektur zugreifen sollten.

Eine solche Branche ist: „Digital Security“. Ursprünglich drehte sich der Sektor der Digitalen Sicherheit (früher Cyber Sicherheit genannt) um Bereiche wie Kreditkartenbetrug oder Datenklau bei Unternehmen (die dann im Darknet verkauft wurden). Doch inzwischen hat die Digitale Sicherheit sogar eine weitere Dimension erreicht.

Digitale Sicherheit ist jetzt Kernelement des Internets

Inzwischen hängt die nationale Sicherheit ganzer Nationen von der Digitalen Sicherheit ab. Tatsächlich wird Cyberkriminalität neben der bekannten „Alltags-Kriminalität“ inzwischen als Kriegswaffe eingesetzt. Ja, Sie haben richtig gelesen. Wenn wir den Fakten nüchtern in die Augen schauen, dann ist zwischen den USA und Russland schon ein Cyber-Krieg entbrannt. Auch die Probleme mit China und deren Cyber-Attacken sind bekannt.

Der Sektor Digitale Sicherheit wird auf Jahre und sogar Jahrzehnte ein Multi-Milliarden-Wachstumsmarkt sein. Das Marktpotenzial wird für 2021 auf rund 180 Mrd. USD geschätzt – und soll bis 2026 auf 345 Mrd. USD anwachsen. Das ist fast eine Verdoppelung in den kommenden fünf Jahren.

Wachstum wird durch Coronavirus nicht betroffen

Aufgrund der neuen geopolitischen Ebene muss man die Digitale Sicherheit inzwischen sogar eher mit dem Rüstungssektor vergleichen. Sie wissen, wieviel Geld die USA, Großbritannien, China, Russland und Co. in ihr Militär pumpen – völlig unabhängig von der Entwicklung der Volkswirtschaften, gesellschaftlichen Veränderungen oder Krisen wie Naturkatastrophen oder eben dem Coronavirus.

Die erfolgreichen Angriffe russischer Hackerbanden auf amerikanische Unternehmen in den vergangenen Monaten haben gezeigt: Ohne top-aktuelle Digitale Sicherheit können Menschen, Unternehmen und Nationen im 21. Jahrhundert nicht mehr auskommen. Das bedeutet „Goldene Zeiten“ für Unternehmen aus dem Sektor der Digitalen Sicherheit.

Branchen-ETF bildet ganzen Sektor ab

Aber: Anders als zum Beispiel Microsoft bei den Betriebssystemen wird es im Boommarkt der Digitalen Sicherheit keine „Winner takes all“-Lösung geben, wo nur ein oder zwei Firmen den Markt dominieren. Dafür sind die Entwicklungen und Veränderungen im Cyber-Markt einfach zu schnell und zu vielfältig.

Fazit: Hier wird es zahlreiche Gewinner in zahlreichen Sparten geben – weshalb ein Branchen-ETF auf den Sektor „Digitale Sicherheit“ die ideale Lösung ist. Hier partizipieren Sie mit nur einem Investment an den Entwicklungen Dutzender Hightech-Firmen aus dem Bereich der „Digitalen Sicherheit“.

Deutsche Flagge mit Kurstabellen und Grafiken zur wirtschaftlichen Entwicklung.

Dax tiefrot: Omikron-Schock und Inflationsangst beunruhigen AnlegerDer Dax setzt seine Talfahrt fort. Die neue Virusvariante drückt auf die Stimmung der Anleger, genau wie die immense Inflationsrate. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
vm_experte
Volkmar Michler

Volkmar Michler ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz