+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

DAX wieder deutlich tiefer

DAX wieder deutlich tiefer
peshkov / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Fast erwartbar ist der DAX eher schwach in das zweite Halbjahr des Börsenjahres 2023 gestartet. Denn neben einem saisonalen Effekt spielt auch die aufgeflammte Sorge vor weiteren Anhebungen der Leitzinsen eine Rolle.

Beim Kampf um die Marke von 16.000 Punkten musste sich der deutsche Leitindex – mal wieder – vorerst geschlagen geben. Derzeit notiert der DAX bei knapp 15.800 Punkten (Stand: 06.07., ca. 12 Uhr), auch ein neuer Test der Unterstützungen bei 15.700 ist nun denkbar.

DAX ist saisonal bedingt schwächer

Statistisch gesehen sind die Sommermonate und das 3. Quartal kein guter Zeitraum für den DAX. Während der Juli trotz des geringeren Handelsvolumens vor allem durch die anlaufende Berichtssaison noch positive Überraschungen bereithalten kann, sind August und September auch historisch betrachtet keine starken Monate.

Bereits in den ersten Handelstagen des 3. Quartals hat der DAX die wichtige 16.000 Punkte-Marke wieder deutlich unterschritten und die Aussichten für die kommenden Wochen sind nicht berauschend. Insofern könnte es für den deutschen Leitindex in den nächsten 3 Monaten in erster Linie darum gehen, den starken Jahresauftakt von 2023 zu verteidigen.

Notenbanken sind weiter im Fokus

Neben einem gewissen saisonalen Effekt ist der DAX momentan erneut durch mögliche Zinsanhebungen belastet. Nach der Zinspause der US-Notenbank Fed im Juni verdichten sich die Anzeichen dafür, dass es weitere Leitzins-Anhebungen in den nächsten Monaten geben wird – bereits bei der Sitzung im Juli könnte der Leitzins um weitere 0,25 Prozentpunkte angehoben werden.

Grundsätzlich erwarten fast alle Marktteilnehmer noch weitere Anhebungen im laufenden Jahr. Gleichzeitig wird in aller Regel erst ab 2024 damit gerechnet, dass die Zinsen wieder sinken. Für die Märkte dürften die kommenden Monate also zur Geduldsprobe werden, derzeit ist nur wenig Kursphantasie vorhanden.

DAX erst wieder im 4. Quartal stark?

Prognosen sind bekanntermaßen schwierig – vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Doch derzeit sehen die meisten Anleger und Analysten keinen Aufwärtstrend beim DAX. Kurzfristig rückt der Arbeitsmarktbericht aus den USA am morgigen Freitag in den Fokus und Ende kommender Woche startet die Berichtssaison.

Doch auf lange Sicht dürfte weiterhin die Zinspolitik die entscheidenden Impulse liefern. Und bei diesem Thema sollten Anleger eher auf das 4. Quartal des Jahres hoffen und zunächst Geduld aufbringen.