+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

DAX: Noch trotzen die Aktien der Fed

DAX: Noch trotzen die Aktien der Fed
Inhaltsverzeichnis

Schlechter hätte die Sitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch kaum laufen können: Jerome Powell hat zum einen den nächsten Zinsschritt verkündet und den Leitzins erneut um 0,75 Prozentpunkte angehoben – das war von fast allen Experten erwartet worden.

Gleichzeitig hat der Notenbank-Chef jedoch auch sämtliche Hoffnungen begraben, dass sich die Zinsschritte ab jetzt verkleinern könnten oder gar ein Peak erreicht sei. Die Anleger reagierten enttäuscht und schickten die US-Indizes (und am Folgetag auch den DAX) in den Keller.

Doch keine Weihnachtsrally?

Die Möglichkeit einer echten Weihnachtsrally scheint damit passé. Weiterhin belasten nicht nur die drohende Rezession, sondern auch die steigenden Zinsen die Märkte. Entsprechend ging es für den deutschen Leitindex am Donnerstag nach der Fed-Sitzung auch ins Minus und fast wieder unter die Marke von 13.000 Punkten.

Am heutigen Freitag zeigt sich der DAX jedoch sehr robust und klettert im Vormittagshandel um fast zwei Prozent. Viele Marktbeobachter haben mit einer anhaltenden Abwärtsbewegung nach der Notenbank-Enttäuschung gerechnet, das Aufbäumen kommt für die meisten überraschend.

Auch wenn das ein Hoffnungsschimmer ist, dass der Bärenmarkt nun trotz weiterer Zins-Steigerungen vorbei ist: Grundsätzlich bleiben die Herausforderungen und Belastungen sehr groß und eine Gegenbewegung nach der Rally im Oktober ist weiterhin wahrscheinlich. Es kommt dabei vor allem darauf an, wie weit es nach unten geht. Wenn alles passt, können sich Anleger im Dezember dann doch noch über eine Weihnachtsrally freuen.

Value-Aktien sind im Trend

Auffällig in der aktuellen Konstellation an den Börsen ist die Stärke der Value-Titel und „klassischen“ Aktien. Während es die Tech-Giganten und damit auch der NASDAQ schwer haben und Wachstumswerte momentan weniger gefragt sind, hat der Dow Jones in den letzten Wochen überproportional profitiert.

Viele Titel haben in den letzten Monaten – bezieht man die Corona-Jahre 2020 und 2021 mit ein sogar Jahren – schon so viel Federn lassen müssen, dass fast alle schlechten Nachrichten bereits eingepreist sein sollten. Insofern kann auch die Aussicht auf weiter stark steigende Zinsen die Märkte kaum noch schocken.

Der Aufschwung bei Aktien wird kommen. Die Frage ist nur, ob das noch in diesem Jahr der Fall sein wird. Hinter einer echten Weihnachtsrally stehen jedenfalls noch viele Fragezeichen. Aber die nächste Fed-Sitzung kommt – vielleicht hat Jerome Powell ja dann gute Nachrichten für Anleger im Gepäck.