+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Darum klettert der DAX nach der Zinsanhebung der EZB

Darum klettert der DAX nach der Zinsanhebung der EZB
Inhaltsverzeichnis

Seit der Entscheidung der Europäischen Zentralbank am gestrigen Donnerstag, den Leitzins um weitere 0,25 Prozentpunkte anzuheben, ist der DAX deutlich gestiegen. Sowohl gestern als auch im heutigen Vormittagshandel ist der deutsche Leitindex geklettert – und notiert nur noch knapp unter der seit Monaten umkämpften Marke von 16.000 Punkten.

Doch wie passt das eigentlich zusammen? Im Vorfeld der EZB-Sitzung schien auch eine Zinspause sehr gut möglich zu sein. Der Zinsschritt auf 4,5 Prozent war die 10. Anhebung der Leitzinsen in Folge und steigende Zinsen wirken sich in der Regel nicht positiv auf die Märkte aus. Jedoch haben viele die Aussagen von EZB-Chefin Christine Lagarde so interpretiert, dass der Peak nun erreicht sein könne – eine Aussicht, die den DAX beflügelt. Ganz so einfach ist es aber wohl nicht.

War es das mit den Zinsanhebungen der EZB?

Eine Aussage von Christine Lagarde wurde gestern besonders in den Fokus gerückt: Sinngemäß sagte die Chefin der Zentralbank, dass die Leitzinsen so lange auf hohem Niveau gehalten werden wird wie es notwendig ist. Viele Marktbeobachter interpretierten, dass nun der Zinspeak erreicht wurde. Lagarde betonte jedoch, dass sie nicht gesagt hat, es sei nun der Höhepunkt erreicht worden.

Die Aussicht auf einen Zinsgipfel gefiel dem DAX aber so gut, dass der Leitindex gestern und heute Vormittag um insgesamt rund 2 Prozent geklettert ist und wieder die 16.000 Punkte ins Visier nimmt. Durch starke Vorgaben aus den USA und dem positiven Momentum könnte der DAX die wichtige Marke auch bald wieder überschreiten.

Anleger sollten bedenken: Es sind mehrere Szenarien möglich

Auch wenn sich gestern viele Beobachter einig waren: Es ist keinesfalls gesichert, dass die EZB in den kommenden Monaten keine weiteren Zinsanhebungen vornimmt. Sollte die Inflation nochmal überraschend stark anziehen oder es nicht zu erhofften Fortschritten kommen, sind auch neue Zinsschritte denkbar. Was die Themen Inflation und Leitzinsen betrifft, sind die Märkte noch nicht sicher über den Berg.

Grundsätzlich ist jedoch erkennbar, dass der Zinsgipfel bevorsteht oder tatsächlich sogar erreicht sein könnte. Es bleibt eine Frage der Zeit, bis der DAX die Marke von 16.000 Punkten nachhaltig überschreitet und einen neues Allzeithoch anpeilt. Eine Herbst- und Jahresendrally wie im letzten Jahr 2022 ist ebenfalls nicht vom Tisch. Anleger sollten geduldig bleiben.