+++ Der 1,36-Millionen-Euro Superzyklus - Live-Konferenz im Internet zum Gewinnstart am 7. Oktober +++

CureVac-Aktie: 2023 startet mit Kursfeuerwerk

CureVac-Aktie: 2023 startet mit Kursfeuerwerk
peshkov / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Das Tübinger Unternehmen CureVac war einer der großen Hoffnungsträger in der frühen Pandemie-Phase. Lange Zeit sah es so aus, als wäre CureVac bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 ganz vorne mit dabei. Doch dann der Nackenschlag: Während die Konkurrenz um Biontech und Moderna bereits Durchbrüche erzielt hatte, erwies sich der Impfstoff für CureVac als zu wenig wirksam.

In der Folge ist die im US-Technologieindex Nasdaq 100 gelistete Aktie sehr stark eingebrochen. Im Frühsommer 2021 notierte die CureVac-Aktie noch bei fast 100 Euro, eineinhalb Jahre später Ende 2022 nur noch bei knapp sechs Euro – dramatischer konnte der Absturz für das Biotech-Papier kaum sein. Doch Anfang 2023 keimt wieder Hoffnung auf: Erfolgreich verlaufene neue Impfstoff-Studien sorgen für Kursfantasien und lassen die CureVac-Aktie kräftig klettern.

CureVac nach vielversprechenden Studienergebnissen im Aufwind

Trotz des Rückschlages in 2021 hat CureVac nicht aufgegeben bezüglich der Impfstoffentwicklung. Das könnte sich noch auszahlen, denn: Die ersten Studienergebnisse zu mRNA-Impfstoffkandidaten der zweiten Generation (für Covid-19 und Grippe) waren sehr vielversprechend. Studien der Phase 2 und Phase 3 stehen allerdings noch aus.

Sollten diese erfolgreich sein, könnte CureVac damit nicht nur den Rückstand zur Konkurrenz wie Biontech aufholen. Das würde zudem die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Tübinger ihre eigene zukunftsfähige mRNA-Technologie auch in anderen Feldern einsetzen können.

Die CureVac-Aktie reagierte in den letzten Tagen – auch nach der sehr langen Durststrecke – euphorisch. Der Titel ist seit Anfang des Börsenjahres von rund 5,70 Euro auf nun gut elf Euro (Stand: 10.01.) um knapp 100 Prozent gestiegen. Anders ausgedrückt: Der Kurs hat sich in sieben Handelstagen verdoppelt.

Die CureVac-Aktie tritt aufs Gaspedal

Alleine im heutigen Vormittagshandel ist der Titel von CureVac wieder um elf Prozent gestiegen. Viele Analysten haben zuletzt die Kursziele angehoben und sehen weiterhin deutliches Kurspotenzial bei der Aktie. Und momentan scheint das Papier nur eine Richtung zu kennen. Sollten die Studienergebnisse der nächsten Phasen ebenfalls so vielversprechend sein, kann es für die CureVac-Aktie noch viel wieder nach oben gehen – langfristiges Potenzial ist schon durch die mRNA-Technologie gegeben.

Doch Anleger sollten sich der vorhandenen Risiken bewusst sein. Im Augenblick hat das Unternehmen einen nicht unerheblichen Rückstand auf die Konkurrenz und selbst bei den Impfstoffen der zweiten Generation folgen erst noch klinische Studien. Schlechte Nachrichten können hier keineswegs ausgeschlossen werden. Dazu kommt, dass sich Investoren bewusst machen sollten, woher das Papier kommt. Ob die CureVac-Aktie wieder zurück zu Kursen von knapp 100 Euro kommen kann, ist derzeit noch nicht absehbar.