+++ Trading-Rekord 2024 +++ 42 Gewinn-Trades für bis zu 1,2 Mio. Euro Gewinn +++ ONLINE Live-Konferenz: 01.06.24, 11 Uhr +++

Birkenstock-Aktie: Börsengang in den USA

Aktienkauf
Adobe Stock - pictworks
Inhaltsverzeichnis

Nun ist es amtlich: Die deutsche Kult-Marke Birkenstock kommt an die Börse. Der traditionsreiche Sandalen-Hersteller (die Ursprünge gehen zurück auf das Jahr 1774) hat offiziell den Börsengang in den USA beantragt – einen genauen Termin gibt es bisher noch nicht, in wenigen Wochen dürfte es jedoch soweit sein.

Birkenstock hat in den letzten Jahren einen globalen Wandel erlebt und wird von vielen als angesagtes Mode-Accessoire wahrgenommen – schon längst hat Birkenstock das Image als Marke für modisch fragwürdige Öko-Sandalen abgestreift. Zuletzt hat der Kinofilm Barbie durch geschickte Produktplatzierung für einen Schub bei Birkenstock gesorgt.

Birkenstock mit guten Zahlen und hoher Bewertung

Im Rahmen des baldigen IPOs von Birkenstock sind einige Kennzahlen zum Unternehmen im Börsenprospekt veröffentlicht worden: Im 1. Halbjahr 2023 (per Ende März) hat das Unternehmen aus Linz am Rhein mit gut 644 Millionen Euro 18,7 Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn lag aufgrund von Wechselkurseffekten mit gut 40 Millionen Euro jedoch deutlich unter den 73,5 Millionen im 1. Halbjahr 2022.

Die wichtigsten Märkte für Birkenstock sind Nord- und Südamerika sowie Europa mit einem Anteil von 54 bzw. 36 Prozent. Vor allem in den bevölkerungsreichen Schwellenländern China, Indien und Brasilien sieht Birkenstock großes Wachstumspotenzial. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte Birkenstock mit über 8 Milliarden Dollar an der Börse bewertet werden. Laut Reuters sei auch eine Bewertung von über 10 Milliarden Dollar denkbar.

Birkenstock-Aktie: Image-Wandel und Barbie-Boost?

Der Kinofilm Barbie hat viele Rekorde gebrochen und die pinke Birkenstock-Sandale war im Film sehr präsent – und in den Wochen nach dem Kinostart äußerst begehrt. Dieses starke Product Placement zeigt den Image-Wandel von Birkenstock. Die Marke ist hip und schick und profitiert von spannenden Kollaborationen.

Durch den Barbie-Film könnte Birkenstock im 2. Halbjahr des Geschäftsjahres nochmal einen Umsatz-Boost erleben. Es gibt sicherlich schlechtere Momente für so etwas als kurz nach dem IPO. Von der Birkenstock-Aktie wird man in den kommenden Jahren vermutlich noch eine Menge hören, zumal die Wachstumsperspektiven in den großen Schwellenländern nicht unerheblich sind. Anleger können gespannt sein auf die Details des Birkenstock-Börsengangs in wenigen Wochen.