+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Beiersdorf: Mit dieser Aktie kommen Sie durch die Krise

Inhaltsverzeichnis

Welche Krise, welcher Bärenmarkt – kann man sich beim Anblick des Charts von Beiersdorf derzeit fragen. Denn das Papier befindet sich in einem Aufwärtstrend.

Die Aktie hat sich als krisenresistent erwiesen

Innerhalb der vergangenen zwölf Monate konnte der Kurs um die 20% aufsatteln.

Allein seit Anfang November dieses Jahres zeigte die Beiersdorf-Aktie relative Stärke und verteuerte sich von im Tief um die 93 Euro auf knapp über 108 Euro Mitte Dezember.

Was macht der Konzern?

Kurz zur Erinnerung: Beiersdorf ist gehört zu den führenden international agierenden Markenartikel-Herstellern, vornehmlich im Bereich Kosmetik (Haut-, Schönheits- sowie Pflegeprodukte), aber auch im Segment Klebstoff.

Und ich bin mir sicher, dass nahezu jeder eine der Marken des deutschen Konzerns kennt. Zu den bekanntesten Marken gehören z.B. Nivea, Labello, 8×4, Eucerin sowie Hansaplast oder Tesa. Das Unternehmen befindet sich im Familienbesitz.

Umsatzprognose wurde angehoben

Erst Mitte Oktober hatte Beiersdorf seine Prognose für den Konzernumsatz erhöht. Demnach soll sich das organische Wachstum im laufenden Turnus in der Spanne zwischen 9 und 10% befinden. Dabei rechnet der Vorstand sogar mit dem Erreichen des oberen Endes dieser Spanne. Zuvor hatte der Nivea-Hersteller noch ein Umsatzplus am oberen Ende eines mittleren einstelligen Bereichs prognostiziert. Bei der Ergebnisprognose veränderte man nichts an den Schätzungen.  

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist das organische Umsatzwachstum um 11,1% auf 6,7 Mrd. Euro gestiegen. Das Geschäft erweist sich als sehr stabil.

Kaufen und liegen lassen!

Die Aktie des familiengeführten Unternehmens ist vor allem mit Blick auf die Dividende eine, die Sie als Aktionär kaufen und einfach liegen lassen können. Kosmetische Produkte werden eben auch in Krisenzeiten gekauft und nachgefragt, wo wiederum auf weniger notwendige Produkte wie Unterhaltungselektronik – vor allem inflationsbedingt – verzichtet wird. Die Aussichten sind angesichts der erhöhten Prognose weiter vielversprechend. Beiersdorf hält starke Marken, die jedem ein Begriff sind.

Auch Analysten sind positiv gestimmt. Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat die Einstufung für Beiersdorf heute auf „Outperform“ mit einem Kursziel für die Aktie von 120 Euro belassen. Die Prognose für das organische Wachstum des Konsumgüterkonzerns im vierten Quartal liege klar über der Konsensschätzung laut Analyst Eamonn Ferry.