+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Andere Länder setzen auf Selbstverantwortung statt auf Staat

Inhaltsverzeichnis

Ein Drittel der Deutschen gehen davon aus, im Rentenalter finanziell nicht genügend abgesichert zu sein und sich ein entsprechendes Zubrot verdienen zu müssen. Das geht aus einer Sondererhebung des Statista Global Consumer Survey zum Thema Finanzen hervor. Wie die nachfolgende Statista-Grafik zeigt, machen sich unter den acht durch die Umfrage abgedeckten Ländern nur die Bewohner zweier anderer Nationen größere Sorgen um die Finanzierung ihres Lebensabends.

Andere Länder setzen auf Selbstverantwortung statt auf Staat!

In Indien finden sich mit 45 Prozent mit Abstand am meisten Befragte, die davon ausgehen, auch nach dem Renteneintritt weiter arbeiten zu müssen. Laut einer OECD-Analyse hatten 2011 nur etwa zwölf Prozent der arbeitenden Bevölkerung Anspruch auf die Nutzung offizieller Rentensysteme, 88 Prozent waren auf freiwillige Rücklagen und Sparangebote angewiesen. Die Regelaltersgrenze für den Renteneintritt liegt in Indien zwischen 55 und 58 Jahren, deutlich niedriger als beispielsweise in Deutschland.

Neben Indien findet sich auf der Liste auch ein Ausreißer nach unten: Weniger als ein Viertel der befragten Briten sind der Ansicht, sich etwas zur Rente dazuverdienen zu müssen. Obwohl der maximal auszahlbare staatliche Rentenbetrag lediglich etwa 142 britische Pfund pro Woche beträgt, sind Arbeitgeber im Vereinigten Königreich verpflichtet, alle angestellten britischen Staatsbürger mit einem Jahresgehalt von mehr als 10.000 britischen Pfund nach dem Opt-Out-Modell in eine betriebliche Altersvorsorge aufzunehmen.

Die Rente in Deutschland ist sicher und reicht nicht mehr!

In Deutschland wurde zuletzt durch den Präsidenten des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall Stefan Wolf eine erneute Diskussion um die Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters angestoßen. Wie Wolf Zeitungen der Funke-Mediengruppe im Interview mitteilte, seien die “Reserven aufgebraucht”, die Deutschen würden “länger und mehr arbeiten müssen”. Auf Nachfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland sahen sowohl Vertreter der Ampel-Regierung als auch der CSU keinen Handlungsbedarf in dieser Hinsicht. Bis 2029 soll die Regelaltersgrenze für abschlagsfreie Rente von 65 auf 67 Jahre steigen.