MenüMenü

Dax 30: ProSiebenSat.1 muss den DAX verlassen – Aktie unter Druck

Herzlich Willkommen zu Mick Knauff Daily zur Wochenmitte. Schauen wir auch heute wieder auf den Markt. So richtig erholt hat sich der DAX noch nicht. Zwar hat der deutsche Leitindex die 12.000-Punkte-Marke zurückerobert, doch das Ganze ist doch noch sehr, sehr wackelig.

Ich sage Ihnen ja schon seit Tagen, dass wir zunächst einmal wieder über die Marke bei 12.700 Zählern kommen müssen, damit wir weiter steigende Kurse sehen. Meiner Ansicht nach ist aber die Korrektur noch nicht vorbei. Agieren Sie also bitte entsprechend vorsichtig.

In meinem Fokus stehen heute zwei deutsche Unternehmen. Das ist zum einen die Deutsche Post. Der Konzern hat heute Zahlen vorgelegt. Zwar erhöhen die Bonner ihre Dividende leicht auf 1,50 Euro, aber der ein oder andere Aktionär hatte hier wohl etwas mehr erwartet.

Das zweite Unternehmen, auf welches ich gleich im Video noch näher eingehen werde, ist der Medienkonzern ProSiebenSat.1. Die Aktie ist gestern regelrecht abgesoffen. Um satte 7% ging es hier abwärts.

Börsenverlauf

Der DAX ist charttechnisch totDer DAX ist unter 12.400 gefallen und hat damit seinen Aufwärtstrend gebrochen. Warum ist es wichtig, dass die Börse auch einmal fällt? › mehr lesen

Der Grund: Der Medienkoloss muss den DAX verlassen. Ab Mitte März steigt ProSiebenSat.1 in den MDAX ab. Wer an dessen Stelle in den DAX aufsteigt und was Sie jetzt bei der ProSiebenSat.1-Aktie beachten müssen, erfahren Sie im nachfolgenden Video.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Mick Knauff 72 04
Mick Knauff

Mick Knauff ist seit mehr als 20 Jahren an der Börse aktiv. Seit mehr als 15 Jahren begleitet er das tägliche Börsengeschehen journalistisch und war am Aufbau mehrerer Börsen-Nachrichtenredaktionen beteiligt.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Mick Knauff. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz