MenüMenü

Dax 30: Der DAX ist charttechnisch tot

Der DAX ist unter 12.400 gefallen und hat damit seinen Aufwärtstrend gebrochen

Es war aber auch schon überfällig. Die Ruhe war beunruhigend, fast schon gespenstisch. Im Mai und Juni waren die Kurse kaum vom Fleck gekommen. Letzten Donnerstag hat der DAX den größten Tagesverlust dieses Jahres erlitten, -2%, und damit auch den Widerstand bei 12.391/12.400 gebrochen.

Warum ist es wichtig, dass die Börse auch einmal fällt?

Es ist mit den Börsen wie mit dem Atmen. Einatmen und Ausatmen wechseln sich ab. Wenn Börsen allzu lange steigen pumpen sie sich voll mit Luft. Diese muss auch wieder entweichen.

Das Einatmen erfolgt in aller Regel deutlich länger und ruhiger als das Ausstoßen der Luft. Das sollte uns aber nicht sorgen. Wir verstehen diesen Prozess und nehmen ihn ohne Angst an.

Es folgt nun eine Phase schwacher Börsenmonate

Tun Sie sich selbst einen Gefallen – lassen Sie es ruhig angehen. Die Monate August und September zählen nebst dem Oktober zu den schwächsten Börsenmonaten des Jahres. Die Korrektur an der Börse ist überfällig gewesen und sie beginnt in diesem Jahr halt schon im Juli.

Noch immer gibt es zwei Chancen, in die noch nicht alle investiert sind?

Ich sehe zwei Bereiche, in die man nun verstärkt investieren kann und in denen ich zweistellige Erträge bis zum Jahresende erwarte, ohne dass dieses Ziel im Falle einer Börsenkorrektur gefährdet wäre.

Die billigen Märkte des letzten Jahres haben in diesem Jahr deutlich angezogen. Zurückgeblieben sind seit Mai 2016 hingegen die Goldminenaktien.

Auch der Euro lässt gegenüber dem USD noch Chancen offen. Goldminentitel gelten gemeinhin als hochspekulativ und auch der Euro gilt vielen im besten Fall eine schlechte Idee.

Das habe ich letzte Woche geschrieben und siehe da: Der Euro steigt deutlich. Nutzen Sie das, vor allem dann, wenn der Euro gegen USD über 1,17 steigen sollte.

Goldaktien sind ebenfalls attraktiv – kaufen Sie solange diese günstig sind!

Tatsächlich ist es so, dass eine bevorstehende Börsenkorrektur für Gold und Goldminentitel ein gutes Umfeld ist. Die meisten Anleger meiden Edelmetalle, bis es kracht, dann suchen sie sie. Das ist unsere Chance.

Aktien Chart

DAX Analyse: Reicht es noch für 12.800 Punkte?Die Wall Street ist auf Erholungskurs. Doch schauen wir uns heute einmal an, was der DAX aus dieser guten Vorlage gemacht hat. › mehr lesen

Es beginnt gerade zu krachen und die Anleger wissen noch nicht, ob es stark nach unten geht oder ob es nur ein kleiner Weckruf ist, der noch eine weitere Pause einlegen wird, bevor es wirklich stark nach unten geht.

Solange das nicht klar ist, müssen Goldaktien noch nicht stark steigen. Wenn der Goldpreis 1.300 USD überbietet, wird aber auch das geklärt sein und Goldaktien haben das Potential regelrecht zu explodieren.

Wollen Sie auch in den kommenden drei Monaten Geld verdienen, wenn die Börsen fallen?

Auch wenn die Dinge in Europa besser stehen als in den USA. Geht es in den USA nach unten, werden auch die europäischen Aktienmärkte nach unten gezogen. Zu groß ist die Abhängigkeit deutscher Unternehmen von der Entwicklung in den USA und China.

Und in beiden Ländern ist für die kommenden Monate nichts zu erwarten. Fehlen die Aussichten auf eine Verbesserung und sind die Bewertungen hoch, nimmt man gerne mal Risiko raus. Tun Sie das auch.

Verkaufen Sie aber USD gegen Euro und kaufen Sie Goldaktien, wenn Sie auch in den kommenden 3 Monaten Geld verdienen wollen. Im zweiten Halbjahr 2017 hat man gute Chancen mit diesen beiden Anlageideen hohe Erträge zu erzielen.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
gerhard-massenbauer
Gerhard Massenbauer

Gerhard Massenbauer ist Wiener Vermögensverwalter und auf diesem Terrain schon seit mehreren Jahren erfolgreich unterwegs.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Gerhard Massenbauer. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz