+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Das Ende des Petrodollar-Systems steht kurz bevor

Inhaltsverzeichnis

Sie wissen es selbst, seit Beginn des Ukraine-Krieges und der darauf folgenden Sanktionen gegen Russland schwebt die Energiekrise wie ein Damoklesschwert über unseren Köpfen.

Der Ukraine-Krieg hat unsere Energieversorgung auf den Kopf gestellt

Schnell mussten aufgrund der Boykottmaßnahmen gegen Russland neue Energiequellen ausfindig gemacht werden. Der Bedarf an neuen Energien, aber auch fossilen Brennstoffen wie beispielsweise Gas und Öl aus anderen Ländern stieg enorm an.

Sie erinnern sich sicher noch an den eiligen Besuch von Wirtschaftsminister Habeck, der im März letzten Jahres nach Katar reiste, um dort eine Energiepartnerschaft zu gründen, um so die Gas-Versorgung in Deutschland zu sichern.

Auch Erdöl ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts ein unverzichtbarer Rohstoff unserer Weltwirtschaft

Es wird für diverse Zwecke eingesetzt. Insbesondere Saudi-Arabien, der größte Rohölexporteur der Welt und die USA gingen schon früh eine enge Partnerschaft ein.

So kam es bereits im Februar 1945 zu einem Treffen zwischen König Abdul Aziz Ibn Saud von Saudi-Arabiens und Franklin Roosevelt, dem Präsidenten der mächtigsten Nation. Dieses Treffen besiegelte die Partnerschaft für Jahrzehnte. Als den USA in den 1970er-Jahren das Gold ausging, um die laufenden Defizite zu bezahlen, wurde diese Verbundenheit der beiden Länder durch das Petrodollar-System ergänzt.

Von nun an akzeptierte das Königshaus Saudi-Arabien US-Schuldverschreibungen als Bezahlung für das Öl und behielt dafür die US-Sicherheitsgarantien. Diese laufende Finanzierung des US-Defizits durch Saudi-Arabien und weiterer Länder ermöglichte die hohe Auslandsverschuldung der USA.

Doch jetzt kommen der Tausch „Papier gegen Rohstoffe und Güter“ und damit das Petrodollar-System anscheinend zu einem Ende.

Das zeigen die Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien, die nicht nur die Ölförderung, sondern auch den Ölhandel in US-Dollar betreffen. Sie haben die Befürchtungen über die Zukunft des Petrodollar-Systems wiederbelebt.

Im März 2022 waren die Beziehungen zwischen den USA und den OPEC-Mitgliedstaaten so angespannt, dass die Staats- und Regierungschefs Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) es ablehnten, Gespräche mit US-Präsident Joe Biden zu führen, da die USA und ihre Verbündeten versuchten, den durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine verursachten Anstieg der Energiepreise einzudämmen.

Dies führte zu einer Reihe von Besuchen westlicher Staatsoberhäupter in Riad, vor allem um Saudi-Arabien aufzufordern, sich an die Seite der USA und Europas zu stellen und die Ölproduktion zu erhöhen, um den Anstieg der Erdölpreise während des Russland-Ukraine-Krieges zu dämpfen.

Doch geholfen haben diese Besuche wenig. Stattdessen wurde Chinas Staatschef Xi Jinping im Dezember 2022 mit großem Pomp in Saudi-Arabien empfangen.

Saudi-Arabien setzt jetzt auf China und kehrt den USA den Rücken

Das Treffen mit Xi erinnert an das mit Roosevelt Jahrzehnte früher. Saudi-Arabien verzichtet auf den Schutz durch die USA und stoppt die Finanzierung des US-Defizits. Dafür reduziert das Land bereits seine Bestände an US-Schuldverschreibungen und Bankeinlagen und geht stattdessen eine strategische Partnerschaft mit China ein. China liefert nicht nur Güter, sondern investiert auch in das Königreich, um dessen Entwicklung zu unterstützen.

Spätestens seit letztem Dienstag dürfte jedem klar sein, dass es sich bei dieser neuen Partnerschaft um keine Eintagsfliege handelt!

So betonte der saudische Finanzminister Mohammed Al-Jadaan auf dem Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos gegenüber Bloomberg, dass das Königreich neben dem US-Dollar auch offen für den Handel mit anderen Währungen sei, um „den Handel zu verbessern“ und sagte weiter: „Es gibt keine Probleme mit der Diskussion darüber, wie wir unsere Handelsvereinbarungen abwickeln, sei es im US-Dollar, im Euro oder im saudischen Riyal.“

Seien Sie sich bewusst, die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien könnten nicht nur das Ende des Petrodollar-Systems, sondern des bisher bestehenden Weltwährungs- und Finanzsystems bedeuten!