+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Darum sollten Sie auf das Börsenjahr 2023 setzen!

Inhaltsverzeichnis

Die Börse ist einfach kein Wunschkonzert. Das mussten wir in diesem zu Ende gehenden Börsenjahr wieder einmal gleich mehrfach erfahren und eben auch akzeptieren.

Jahresendrally fällt ins Wasser

So leider auch in Bezug auf die eigentlich stets so verlässliche Jahresendrally. Eigentlich sah es lange Zeit gut aus, dass wir uns auch in 2022 wenigstens darauf verlassen können, dass die Kurse gen Jahresende kräftig zulegen. Schließlich setzte Anfang November eine starke Aufwärtsbewegung ein, die sowohl den DAX (siehe nachfolgender Chart) als auch den Dow Jones sogar zurück über die 200-Tage-Linien (im Chart rot) bugsierte.

Doch die für institutionelle Investoren wesentlich wichtigeren Indizes S&P-500 und Nasdaq prallten an diesen „inneren“ Trends nach unten ab, nachdem die beiden Notenbanken in den USA und Europa die Zinskeule „verbal“ noch einmal kräftig geschwungen haben. Noch sei man vom gewünschten Inflationsziel noch weit entfernt und benötige noch nachhaltige Beweise, dass die Preise wieder rückläufig sind, so der Tenor der Währungshüter.   

Das nahmen die Anleger und Investoren zum Anlass, wieder Kasse zu machen. Und schon setzten wieder sämtliche negative Kettenreaktionen ein, die in einem ohnehin angeschlagenen Marktumfeld dann schnell greifen.

Dabei gab es zuletzt reihenweise auch sehr positive Meldungen und Entwicklungen,…

…die schlichtweg derzeit ignoriert werden. So waren und sind die Verbraucherpreise inzwischen rückläufig – allen voran in den USA. So schwächelt die Wirtschaftsleistung und somit der Preisdruck rund um den Globus. Dennoch konnten Unternehmen ganz passable Geschäftszahlen präsentieren. Und die Stimmung unter den Unternehmen beginnt sich sogar zu bessern.

Und auch mit dem Blick nach China

Darüber hinaus hat sich China von der Null-Covid-Strategie verabschiedet und dem Druck aus der Bevölkerung nachgegeben, nicht länger ganze Millionenstädte abzuriegeln, um die einfach nicht aufzuhaltende Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Jetzt konzentriert sich China verstärkt auf die Behandlung Erkrankter.

Ebenfalls positiv im Zusammenhang mit China sind die Fortschritte in der Zusammenarbeit mit US-Behörden in puncto Regulierung. Die lange Zeit drohenden Delistings von an der Wall Street gelisteten China-Unternehmen ist damit weitgehend vom Tisch.

 Der einzige Krisenherd, bei dem nach wie vor kaum Anzeichen der Besserung in Sicht sind, ist der grauenvolle Krieg in der Ukraine. Leider fehlt mir diesbezüglich die Fantasie, wie hier Friedensverhandlungen zum aktuellen Zeitpunkt zu Ergebnissen führen könnten, die für beide Seiten akzeptabel sind.

Insgesamt hat sich die Lage verbessert

Doch insgesamt hat sich die Lage in den letzten Wochen eigentlich eher verbessert als verschlechtert, so dass wir mit großer Zuversicht auf das kommende Börsenjahr blicken dürfen, zumal Trendwenden traditionell nicht erst starten, wenn Krisen vorbei sind, sondern mittendrin.

Weshalb Sie die günstigen Kurse kontinuierlich nutzen sollten, um einzelne Aktien-Favoriten weiter günstig nachzukaufen, um sich für den nächsten Aufwärtstrend zu positionieren. Und dass dieser nur eine Frage der Zeit ist, davon bin ich überzeugt.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Start in das neue Jahr – natürlich auch verbunden mit viel Erfolg an der Börse.