+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Da Vinci operiert und bietet Ihnen eine Investmentchance

Inhaltsverzeichnis

Leonardo da Vinci hat im Mittelalter Leichen seziert, obwohl das damals noch verboten war. Er war ein Universalgenie der Renaissance, hat sein Leben lang den menschlichen Körper untersucht und erforscht.

Mit präzisen Schnitten punktet jetzt wieder ein „da Vinci“, aber heute steckt nicht ausschließlich ein kluger menschlicher Kopf dahinter, sondern hochmoderne Technik. „Da Vinci“ ist der Name eines Chirurgie-Roboters der Firma Intuitive Surgical (WKN: 8880214) aus Sunnyvale, Kalifornien.

Quelle: Aktien Monitor Investor Verlag

Immer mehr Krankenhäuser setzen roboter-assistierte Chirurgie ein, weil die Technik für Patientinnen und Patienten vorteilhaft ist. Der Roboter ermöglicht es, mit der besonders schonenden Schlüssellochmethode zu operieren. Das heißt: Präzise, wenig belastenden Operationen mit hoher Sicherheit und einer schnellen Erholung für die Patienten nach der OP.

Monopolstellung von Intuitive Surgical

Nur wenige Unternehmen können solche Roboter herstellen, Intuitive Surgical kontrolliert 80 % des Marktes, hält also fast das Monopol.

Die Aktie ist schon seit langem interessant, war jedoch in der Vergangenheit äußerst teuer. Jetzt ist der Kurs um 30 % eingebrochen und könnte Ihne einen halbwegs günstigen Einstieg bieten.

Intuitive Surgical ist an der Börse rund 85 Milliarden Dollar wert und profitiert von gigantischen Margen. Die Rohmarge liegt bei 70 % und befindet sich damit auf dem gleichen Niveau wie bei Microsoft, obwohl Intuitive Surgical nicht nur Software, sondern auch Hardware verkauft.

Die von Intuitive Surgical produzierte Hardware ist äußerst komplex. Die Roboter kosten zwischen einer halben und drei Millionen Dollar. Durch den Verkauf der Roboter wird allerdings nur rund ein Viertel des Umsatzes generiert. Weitaus lukrativer ist das Geschäft mit Ersatzteilen und Serviceleistungen. Durch Verschleiß fallen bei jeder OP Ersatzteile im Wert von bis zu 3.500 Dollar an, für die Wartung werden pro Jahr rund 190.000 Dollar fällig.

Wiederkehrende Einnahmen sichern den Umsatz

Aus Sicht von Intuitive Surgical ist das ein großer Vorteil, denn sowohl die Ersatzteile als auch die Service-Leistungen stehen für wiederkehrende Einnahmen, kommen also einem Abo-Modell gleich.

Die hohen Preise kann das Unternehmen durchsetzen, weil es wenig Konkurrenz gibt. Allerdings wurde das Unternehmen schon mehrfach verklagt, weil es seine Marktmacht ausnutzen und zu hohe Preise verlangen würde.

Sollten die Regulatoren tatsächlich eingreifen, wäre das für Intuitive Surgical ein schwerer Schlag.

Ursprünglich waren Chirurgie-Roboter vom US-amerikanischen Militär entwickelt worden, um Soldaten remote auf dem Schlachtfeld operieren zu können. Intuitive Surgical hat das Forschungsprojekt später kommerzialisiert und im Jahr 2000 die ersten Roboter verkauft. Chirurgie-Roboter sind also noch nicht allzu lange auf dem Markt, entsprechend hoch ist das Wachstumspotenzial.

Gute Zukunftsaussichten

Umsatzsteigerungen von rund 10 % pro Jahr sind durchaus möglich, neue Produkte könnten hinzukommen. Das ist teilweise schon geschehen. Neben dem da Vinci gibt es inzwischen auch einen Roboter, der Lungenbiopsien durchführen kann.

Das KGV der Aktie liegt bei 50, zugegeben ist das nicht günstig, aber Sie bekommen dafür eine richtig gute, innovative Firma mit Potenzial für die Zukunft. Ein genauer Blick könnte sich lohnen.