+++ GRATIS Online-Sendung: Money Movement - Der neue Börsenstammtisch für Anleger | am 06.02., 18 Uhr +++

Constellation Brands – Katerstimmung

Inhaltsverzeichnis

Der größte US-amerikanische Anbieter von alkoholischen Getränken Constellation Brands hat im dritten Quartal 2022 enttäuschende Gewinnzahlen vorgelegt. Die Aktie gibt deutlich nach.

Biermarke Corona und Pandemie machten die Aktie zum  Börsenfavoriten

Das im Bundesstaat New York beheimatete Unternehmen zählte zu den großen Gewinnern der Corona-Pandemie. Von März 2000 bis August 2022 schnellte der Kurs von rund 100 Euro auf über 250 Euro nach oben. Der Absatz von Wein, Spirituosen und insbesondere Bier wuchs mit hohem Tempo – nicht zuletzt bei der in der Pandemie weltweit berühmt gewordenen mexikanischen Biermarke Corona, die Constellation in den USA vertreibt. Als Kurstreiber erwies sich auch die Legalisierung von Cannabis, da der Konzern in diesen aufstrebenden Markt mit seiner Tochter Canopy gut vertreten ist. Das schürte Kursphantasien.

Cannabis-Geschäft mit tiefroten Zahlen

Allerdings lassen die Ergebnisse  von Canopy noch zu wünschen übrig. Sie stecken noch im tiefroten Bereich. Und daran hat sich auch im dritten, am 30. November 2022 beendeten Geschäftsquartal 2022/2023 nur wenig geändert.

Constellation verbuchte hier 18 Cents Verlust je Aktie. Und das drückte den Gewinn im Konzern um 9 % auf 2,83 Dollar je Aktie. Bereinigt um Canopy hätte das Unternehmen 3,01 Dollar verdient. Das vergleichbare Nettoeinkommen ging sogar um 12% auf 525 Millionen Dollar zurück.

Das Ergebnis je Aktie von Constellation Brands lag damit nicht nur deutlich niedriger als 2021, als es 3,12 Dollar betragen hatte, sondern auch unter den bereits reduzierten Analystenschätzungen von durchschnittlich 2,91 Dollar je Aktie.

Der Gewinnrückgang erfolgte trotz einer Umsatzausweitung um 5% auf 2,44 Milliarden Dollar, die vor allem vom florierenden Biergeschäft getragen worden ist. Es steuerte mit 1,9 Milliarden Dollar den Löwenanteil zu den Verkaufserlösen bei – ein Plus von immerhin 8%.

Da jedoch die Kosten im Konzern stärker kletterten als die Umsätze, knickte die operative Umsatzmarge von  Constellation Brands deutlich ein – von 41,3% auf 37,5%. Das Management macht dafür vor allem höhere Preise für Rohstoffe, Verpackung und Transport verantwortlich.

Ausblick mit positivem Unterton

Trotz der schlechten Ergebnisse des dritten Geschäftsquartals überraschte Constellation positiv mit seinem Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr 2022/2023. Der Gewinn je Aktie auf vergleichbarer Basis (ohne Einbeziehung von Canopy) soll nun zwischen 11 Dollar und 11,20 Dollar liegen und damit leicht über den durchschnittlichen Analystenschätzungen von 10,99 Dollar. Die Aktie des Bierriesen schwankte nach den Zahlen im frühen New Yorker Handel zunächst stark, ging aber dann mit Einbußen von rund 6% immer mehr in die Knie. Im deutschen Nachmittagshandel notierte die Aktie gut 4% leichter bei Kursen zwischen 206 und 207 Euro.