+++ GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr +++

Außergewöhnliches Holz für außergewöhnliche Gewinnchancen

Inhaltsverzeichnis

Während der Corona-Pandemie hat das Hotel- und Gaststättengewerbe monatelang auf Eis gelegen, aber wie sagt man doch gleich: Des einen Leid ist des anderen Freud.

Die Wohnmobilbranche hat nämlich enorm profitiert, weil immer mehr Menschen das Campen als Alternative zum klassischen Hotelurlaub entdeckten. Ein Trend, der bis heute hält. Viele erfüllen sich durch die Anschaffung eines Wohnmobils ihren Traum der Freiheit.

Im Jahr 2020 ist der Absatz um 40 % gestiegen, letztes Jahr legte dieser noch einmal um 5 % zu.

Trends sind für Sie als Anlegerin oder Anleger grundsätzlich interessant. Das gilt besonders, wenn Sie einen Blick über den Tellerrand hinaus wagen und Unternehmen aufspüren, die indirekt einen Vorteil von einem bestimmten Trend haben.

Welche Rolle Delignit beim Wohnmobil-Boom spielt

In der zweiten Reihe profitiert vom Wohnmobiltrend unter anderem Delignit, ein kleiner Hersteller von Holzprodukten aus Blomberg in Ostwestfalen-Lippe, Nordrhein-Westfalen mit einem Börsenwert von 80 Millionen Euro. Wohnmobilhersteller nutzen Holzprodukte für die Innenausstattung. Deshalb profitierte Delignit vom Wohnmobil-Boom.

Chart Delignit, Quelle: Aktien Screener Investor Verlag

Während der Corona-Pandemie war also für Delignit der eine oder andere Auftrag mehr drin, nicht nur wegen der explodierenden Anzahl an Wohnmobil-Bestellungen, sondern auch wegen des E-Commerce-Booms.

Weil während Corona mehr Leute Waren bestellten, wurden mehr Lieferfahrzeuge benötigt. Die Wände und Böden der neuen Fahrzeuge wurden oft mit Holz von Delignit verkleidet, das ein Drittel der Stärke von Baustahl bietet, aber nur ein Zehntel wiegt.

Delignit könnte für Sie als Anlegerin oder Anleger darüber hinaus interessant sein, weil Holz auch bei der Herstellung von E-Autos an Bedeutung gewinnt. Das Gewicht spielt hier eine wichtige Rolle, denn jedes Kilo mehr kostet Reichweite.

Nischenanwendungen bringen den Erfolg

Delignit hat einen außergewöhnlich guten Blick für Nischenanwendungen, die das Unternehmen erfolgreich machen. Auf der Internetseite wirbt Delignit damit, dass die Anwendungen selbst Profis zum Staunen bringen. Das Delignit Panzerholz ist beispielsweise ein Werkstoff zum Schutz des persönlichen Lebens. Decken und Wände können mit diesem schusssicheren Holz verkleidet werden. Klaviere werden aus dem Holz von Delignit gebaut oder Ringe für Profiturner.

Im Jahr 2021 machte Delignit 70 Millionen Euro Umsatz und konnte sich damit über ein Plus von 16 % freuen. Der Börsenwert ist überraschend niedrig, die 80 Millionen entsprechen gerade einmal dem 20-zigfachen des Gewinns.

Die günstige Bewertung hat durchaus ihre Gründe. Wegen der Halbleiterkrise werden wahrscheinlich weniger Autos gebaut werden. Das könnte auch für Delignit bedeuten, dass die Zahl der Aufträge zurückgeht.

Außerdem gehören 80 % der Aktien der Beteiligungsfirma MBB, es sind also wenige Aktien im Umlauf. Bei einer großen Order kann sich der Kurs stark bewegen. Trotz dieser möglichen Nachteile geht es hier um ein aufstrebendes Unternehmen mit einem interessanten Angebot, das Ihre Aufmerksamkeit verdient.