MenüMenü

Aktien : Amazon zeigt: Das Geschäft mit Plattformen bringt Milliarden

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Plattform-Unternehmen im Vergleich zu klassischen Unternehmen ungefähr doppelt so schnell wachsen und auch mit einer doppelten Profitabilität punkten. Der ehemalige Journalist Holger Schmidt fand das äußerst interessant und startete bereits 2016 einen Plattform-Index als wissenschaftliches Projekt. Was ist dabei herausgekommen ist und warum sollten Sie Plattform-Unternehmen auf dem Schirm haben?

Im Jahr 1996 nahm Holger Schmidt einen Job als Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an. Dort interviewte er noch im gleichen Jahr einen amerikanischen Unternehmer, der Bücher im Internet verkaufen wollte: Jeff Bezos, der vor 25 Jahren bereits die Vision von einer Plattform hatte.

Er nannte es damals das „größte Kaufhaus der Welt“. In den folgenden Jahren lernte Schmidt weitere CEOs von Technologie-Giganten kennen, die erfolgreich Plattformen am Markt positionierten, zum Beispiel Facebook-Chef Marc Zuckerberg. Der Journalist begeisterte sich mehr und mehr für Unternehmen, die Plattformen schufen, um Interaktionen zwischen Anbietern und Nachfragern zu ermöglichen.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Mike Rückert 72 02
Mike Rückert

Mike Rückert stellt in Phasen einer erwartet schlechten Börsenentwicklung Investments vor, mit denen eine solche Phase profitabel überbrückt und Portfolios abgesichert werden können. Mit der gleichen Sorgfalt empfiehlt er seine Options-Trades im „Optionen Trader“.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz