MenüMenü

Ölpreis bald wieder bei über 40 US-$?

Verkehrte Welt. Was die Autofahrer freut, bereitet den Anlegern Sorge – der niedrige Ölpreis. Umgekehrt geht die Logik auch.

Seit Wochenbeginn ist der Dax von knapp 9.800 auf rund 9.550 Punkte wieder deutlich in die Knie gegangen. Für Entspannung sorgt lediglich der wieder steigende Ölpreis.

Oelpreis

Wie Sie am Chart sehen, notiert der Ölpreis schon wieder bei knapp 39 US-$. Damit könnte der kurzfristige Abwärtstrend gestoppt werden. Seit Anfang Februar hat der Ölpreis einen neuen Aufwärtstrend ausgebildet (blaue Linie). Nach dem Sprung auf über 42,50 US-$ am 22.März kam dann aber die Korrektur, die in einen neuen kurzfristigen Abwärtstrend gemündet hat (rote Linie).

Derzeit treiben gleich mehrere Faktoren den Ölpreis. Zum einen kam es letzte Woche in den USA zu einem überraschend starken Rückgang der Rohöllagerbestände um 4,3 Mio. Barrel – der erste Abbau der Lagerbestände seit sieben Wochen.

Wichtiger ist jedoch, was bei der Opec passiert. Kann sich das unter Druck geratene und nicht mehr so mächtige Öl-Kartell auf Produktionsobergrenzen einigen? Das ist die entscheidende Frage.

Nachdem sich der Iran und Saudi-Arabien zuletzt mit gegenseitigen Maximalforderungen blockiert haben, prescht jetzt Kuweit vor, ein Schwergewicht der Opec. Die kuwaitische Opec-Gouverneurin hat sich zuversichtlich geäußert, dass beim nächsten Treffen am 17. April eine Einigung auf Produktionsobergrenzen zustande kommen kann.

Ich hatte schon mehrfach darauf hingewiesen, dass mit dem anhaltenden Überangebot auch die starken Opec-Staaten wirtschaftlich massiv in Bedrängnis kommen. Das Problem ist aber derzeit, dass sich im Jemen Iran und Saudi-Arabien als indirekte Kriegsgegner gegenüber stehen.

So ist derzeit noch überhaupt nicht sicher, ob Iran als neuer Player auf dem internationalen Ölmarkt überhaupt an dem Opec-Treffen teilnimmt. Und dann ist auch die Frage, wie die USA auf eine mögliche Begrenzung der Förderquoten reagieren. Die Botschaft der Opec ist aber angekommen. Auf einen Ölpreis unter 30 US-$ wie zu Beginn des Jahres würde ich derzeit eher nicht wetten.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Volkmar Michler

Volkmar Michler, Jahrgang 1964, ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Volkmar Michler. Über 344.000 Leser können nicht irren.