MenüMenü

Haben Kohle-Aktien noch eine Zukunft?

Aktien aus der Kohle-Industrie waren über Jahrzehnte Garanten für stabile Renditen. Ich selbst war noch vor 10 Jahren total begeistert von der Geschäftsidee der südafrikanischen Sasol.

In Zeiten steigender Ölpreise aus Kohle Benzin herzustellen, fand ich genial. Auch der tschechische Energie-Konzern CEZ stand wegen seiner sehr hohen Dividenden-Rendite über Jahre auf meinem persönlichen Kurszettel. Und auch eine RWE bevölkerte einmal mein Depot.

Doch die Realität der vergangenen Jahre treibt mir als Investor die Tränen in die Augen. Aus allen Werten bin ich mit hohen Verlusten ausgestiegen. Denn auf einmal funktioniert deren Geschäftsmodell nicht mehr.

Erneuerbare Energien sind inzwischen so günstig geworden, dass sich Kohle nicht mehr lohnt.

In Deutschland ohnehin nicht, wo durch den von der großen Koalition eingeführten Zwang zum Börsenverkauf der erneuerbaren Energien die Strompreise an der Börse vollends in den Keller rauschten. Aber auch in anderen Ländern scheint die Kohle keine Zukunft mehr zu haben.

Photovoltaik ist inzwischen günstiger als Wind und Kohle – das ist das Ende der Kohle-Branche

Allen voran in den sonnenreichen Staaten wie Australien, Südafrika oder den USA ist es inzwischen viel günstiger, neue Photovoltaik-Anlagen aufzustellen als ein Kohlekraftwerk zu bauen. Der Preisverfall bei Photovoltaik folgt schon fast Moore’s Law.

Gordon Moore postulierte vor mehr als 50 Jahren, dass sich die Anzahl von Halbleitern auf einem Computerchip alle 18-24 Monate verdoppeln wird. Damit einher geht eine Halbierung der Kosten für Rechenleistung alle 18-24 Monate.

Photovoltaik-Zellen basieren auf Halbleitern und wird aus den gleichen Silizium-Scheiben hergestellt wie Computer-Chips. Es ist daher nur logisch, dass sie ähnlichen „Preisgesetzen“ folgen.

Inzwischen sind die Preise für Photovoltaik-Zellen so niedrig, dass sie sogar mit der bislang bedeutend günstigeren Windkraft konkurrieren können. In 58 Schwellenländern ist Photovoltaik schon heute günstiger als Windkraft und Windkraft günstiger als Kohle.

In Chile wird Strom aus Photovoltaik heute schon so billig hergestellt, dass Kohlestrom doppelt so teuer ist. In Indien sind beide Herstellungsarten gleich teuer.

Kohle wird immer teurer, erneuerbare Energien immer günstiger – das Ende der Kohle ist besiegelt

Die Kohle hingegen wird gleich von zweiten Seiten finanziell unter Beschuss genommen. Erstens werden die Kosten für CO2-Emissionen in der Tendenz weltweit steigen.

Mit dem Pariser Klimaabkommen wird es für die Betreiber von Kohlekraftwerken künftig immer teurer werden, ihrem Geschäft nachzugehen – denn praktisch alle Staaten der Erde haben sich bereiterklärt, ihre Emissionen zu senken.

Und zweitens steigen die Finanzierungskosten dank Divestment-Bewegung. Großinvestoren wie die Allianz und Geldgeber wie die Deutsche Bank haben bereits angekündigt, keine Projekte aus der Kohle-Industrie mehr zu finanzieren oder sogar Geld aus der Branche abzuziehen.

Je weniger Kapitalgeber bereit sind, Geld zur Verfügung zu stellen, umso teurer wird das Geld für die Betreiber von Kohlekraftwerken.

Ein kohlefreundlicher US-Präsident Trump mag der Branche in den USA noch einmal ein wenig Aufwind verschaffen. Mittel- und langfristig gesehen führt jedoch kein Weg an einem Untergang der Kohle-Industrie vorbei.

Wer kein Geld mehr mit seinen Kraftwerken verdient, wer keine neuen Projekte mehr finanziert bekommt, wird über kurz oder lang aus der Unternehmenslandschaft verschwinden.

Stecken Sie Ihr Geld lieber in Gold statt Kohle!

Ich selbst habe mich daher aus der Kohle inzwischen gänzlich zurückgezogen. Noch haben auch Sie Zeit, Ihre Kohle-Aktien noch zu vergleichsweise guten Preisen loszuschlagen.

Das macht auch Kapital frei, die Sie in viel aussichtsreichere Aktien aus der Goldbranche stecken können. Dort sind die Zukunftsaussichten nämlich immens viel besser als bei der Kohle.

Steigende Preise, steigende Nachfrage, sinkendes Angebot – es ist absehbar wahrlich Goldgräberstimmung für Goldminen. Noch sind die Aktien günstig, doch das kann sich täglich ändern.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Jim Rickards

Jim Rickards hat sich als weltweiter Gold Experte längst einen Namen gemacht. Jetzt informiert der ehemalige Berater der CIA unsere Leser über alles Wichtige zum Thema Gold.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Jim Rickards. Über 344.000 Leser können nicht irren.