MenüMenü

Goldminen: Was passiert nach 84 Prozent Kursanstieg?

Mit Kursgewinnen von über 20 Prozent ist Gold in weniger als drei Monaten stark gestiegen.

Mit Kursgewinnen von in der Spitze 84,23 Prozent haben die Minen noch mehr zugelegt und den Anlegern große Freude bereitet. Der Chart zeigt Ihnen den rasanten Anstieg der Goldminen anhand des HUI-Goldminenindex.

HUI-Goldminenindex, PMO-Indikator, 2015 – 2016

Goldminenindex

Die Goldminen sind rasant gestiegen – Quelle: www.stockcharts.com

Doch wie geht es weiter? Handelt es sich bei dem Anstieg um eine Eintagsfliege – oder stehen den Edelmetallen goldene Zeiten bevor?

Gold ist das sicherste liquide Wertaufbewahrungsmittel

Gold wird meist als Rohstoff gesehen, was unzweifelhaft auch richtig ist. Gold ist aber mehr. Im Unterschied zu Öl oder Weizen dient es seit Jahrtausenden als liquides Wertaufbewahrungsmittel.

Denn es bietet wichtige Vorteile im Vergleich zum Sparen in Schuldverschreibungen und bei Banken: Gold kann nicht bankrottgehen, und es kann auch nicht durch Inflation im Wert gemindert werden. Deswegen ist es immer gut, etwas Gold als Sicherheitspolster gegen Unfälle im Finanzsystem zu halten. Doch was macht Gold zunehmend interessanter?

Gerade jetzt ist Gold das perfekte Gegenstück zum aufgeblähten Finanzsystem

Die Welt ist hoffnungslos überschuldet. Ein Herauswachsen aus der Überschuldung ist praktisch unmöglich. In der Finanzmarktkrise 2008 drohte sogar der deflationäre Kollaps, bei dem die Banken reihenweise zusammenbrechen.

Seither halten die Zentralbanken mit massivem Gelddrucken dagegen. Das dürfte auf Dauer nicht gutgehen. Vielmehr wird der Prozess höchstwahrscheinlich außer Kontrolle geraten. Beinahe immer war das Ergebnis staatlicher Gelddruckerei am Ende eine außer Kontrolle geratene Inflation.

Potenzial von mehreren hundert Prozent

Der aktuelle Schuldenberg hat sich seit Ende der 1960er-Jahre aufgebaut. Eine Fehlentwicklung, die fast 50 Jahre andauerte, ist nicht binnen kurzer Zeit bereinigt. Rechnen Sie daher nicht damit, dass der vor uns stehende Schuldenabbau-Prozess schnell vonstattengehen wird.

Vielmehr wird es ein langwieriger, oft unangenehmer Prozess sein, der selbst einige Jahre dauern wird. Währenddessen wird es zur Entwertung von Sparguthaben kommen, von denen Gold profitiert. Damit sollte auch die Dauer der Goldhausse Jahre betragen.

Gold startet durch

Bisher ist eine starke Geldentwertung bei den Verbrauchsgütern nicht sichtbar. Vielmehr floss das viele gedruckte Geld vor allem in die Aktien- und Immobilienmärkte. Diese sind jetzt am Anschlag.

Die internationalen Aktienmärkte befinden sich bereits im Abwärtstrend. Das macht den Weg für Gold frei. Aus dem Grund stieg Gold gerade seit der Jahreswende, als die Aktien fielen. Der Anstieg dürfte erst der Anfang sein.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten