MenüMenü

Was wäre, wenn wir beim Gold falsch liegen?

GUALFIN, Argentinien

Apropos (vermeintliche) lokale Schnäppchen.

Jüngst wurde uns ein spezieller „deal“ vorgeschlagen – ein Gebäude in Baltimore … 37.000 Quadratfuß … und jetzt kommts: kostenlos!

Wir baten einen klugen Partner in Baltimore, es genau zu überprüfen.

Sein Bericht:

„Ja … es ist da, das Gebäude gibt es. Und es gibt Steuergutschriften, die es möglich machen könnten, es tatsächlich umsonst zu bekommen.

Aber es wird nicht zur freien Verfügung stehen, ehe das, was gemacht werden muss, getan wird. Außerdem handelt es sich fast um unbrauchbare Fläche. Spektakulär, aber sehr ineffizient.

„Sie müssten die Miete so hoch ansetzen, dass es wahrscheinlich für eine lange Zeit leer bleiben würde. Es könnte in Washington oder New York klappen. Aber in Baltimore könnte Ihnen das geschenkte Gebäude jede Menge Geld kosten.“

Wir entschieden uns dann, das Angebot abzulehen. Man sollte sich hier auf dem Gebiet extrem gut auskennen, bevor man „zuschlägt“.

Das klingt alles sehr nachvollziehbar, sehr offensichtlich. Und natürlich ist es dies auch. Aber es führt uns wahrscheinlich zu der Frage:

Warum nur, Mr. Smarty Pants,investieren Sie gerade jetzt in den Aktienmarkt … wenn Sie allgemein der Ansicht sind, dass die Börse in der Regel ein schlechter Ort ist, um echtes Geld zu verdienen … und vor allem jetzt in der aktuellen Situation?

Die Antwort von Mr. Smarty Pants lautet wie folgt:

„Wir würden es zwar vorziehen, „private deals“ abzuschließen. Aber wir haben ein Problem. Bei privaten Geschäften bzw. „deals“ braucht man sehr viel Zeit. Wir müssen aber jetzt und sofort Geld investieren … und wir haben nicht die nötige Zeit, private deals genau abzuchecken.

Oft bekommen wir ein gutes Angebot – von einem Freund, einem Familienmitglied oder einem Geschäftspartner – und wir müssen es leider ablehnen. Nur weil uns die Zeit dafür fehlt, es genau zu überprüfen.

Wir hatten zum Beispiel die Chance, in ein neues Unternehmen, das Rasierapparate herstellt ,zu investieren. Wir mussten leider „nein“ sagen, auch wenn das Angebot nicht wirklich schlecht war.

Wir haben einfach nicht die Zeit, der Angelegenheit mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Wir sind zu sehr damit beschäftigt, Ihnen zu schreiben!

Unsere „Ein Drittel-“ Strategie

Letztlich sind wir ja dazu gezwungen, irgendwo unser Geld zu investieren.

Gold, ja.

Bargeld, ja.

Aber was, wenn wir mit Blick auf das große Bild falsch liegen? Was ist, wenn das Gold von Bitcoin abgelöst wird … und die Inflation anzieht, und dabei unsere Cash-Positionen entwertet werden?

Was ist, wenn Mr. Smarty Pants gar nicht so schlau ist, wie er denkt?

Das ist der Grund, warum wir unsere „Wetten“ mit einem simplen „Ein-Drittel“ Portfolio absichern. Im Großen und Ganzen haben wir ein Drittel unseres Geldes in bar, ein Drittel in Gold und ein Drittel in sorgfältig ausgewählten Aktien investiert.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Bill Bonner

Im Jahr 1978 gründete Bill Bonner das Unternehmen, welches heute als Agora Inc. bekannt ist.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Bill Bonner. Über 344.000 Leser können nicht irren.