MenüMenü

Gold ist eine Versicherung, Gold-Aktien bringen die Rendite!

Kaum ging meine Nachricht raus, dass Sie sich bitte nicht von den Medienmeldungen rund um Gold und Silber irre machen lassen sollen, trumpft das Handelsblatt mit dem Titel „Der Irrglaube vom Gold als sicheren Hafen“ auf.

Aus diesem zweiseitigen Artikel spricht ein tiefes Unverständnis für den Schutz-Charakter des Goldes für Anleger.

Gold sei kein Krisenmetall, nur ein gewöhnliches Anlage-Vehikel für Spekulanten

Der Artikel enthält auch ganz objektiv falsche Informationen. So soll der Goldpreis angeblich ausgerechnet während der Finanzkrise gestiegen sein.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht: Aber ich habe das anders in Erinnerung und auch die Charts zeigen ganz andere Informationen.

In der Finanzkrise wurde Gold von Privatanlegern wie Ihnen und mir in Massen gekauft, das ist richtig. Münzen und Barren gingen weg wie geschnitten Brot.

Die Verkäufe institutioneller Anleger und Großspekulanten waren aber dominierend.

Die brauchten in der Finanzkrise dringend Geld und Gold war ein liquides Investment, das diese Großanleger sehr schnell abstoßen konnten. Also sank der Goldpreis zu Beginn der Finanzkrise.

Nachdem der Angebotsüberhang abgearbeitet war, begann der Goldpreis zu steigen. Es dauerte weit über 1 Jahr nach der Lehman Brothers Pleite, bis der Goldpreis das Vorkrisen-Niveau überschritt.

Krisenmetalle wie Gold retten Vermögen über Währungsreformen!

Also hat das Handelsblatt doch Recht, wenn geschrieben wird, Gold sei kein Krisenmetall? Nein, natürlich hat das Handelsblatt nicht Recht.

Praktisch alle Goldanleger, die ich kenne, sehen Gold als Krisenschutz an. Allerdings als Schutz vor echten Crashs und nicht lauen Lüftchen wie 2008.

Wenn es so stark an allen Ecken und Enden brennt, dass Rationierung herrscht, neue Währungen und Notstandsgesetze ausgegeben werden, dann schlägt die Stunde des Goldes.

Vermögen über eine Krise mit Währungsreform zu retten – das ist der Sinn eines Krisenmetalls.

Kein Mensch käme auf die Idee, einer Haftpflicht-Versicherung ihren Sinn abzusprechen, nur weil im vergangenen Jahr kein Haftpflicht-Fall eintrat.

Viele Menschen bezahlen ihr ganzes Leben lang Jahr für Jahr Versicherungsbeiträge, ohne dass sie Autounfälle oder Haftpflichtfälle verursachen und Wohnungseinbrüche erleiden.

Doch die abgeschlossenen Versicherungen haben für diese Menschen einen Sinn, einen Zweck. Sie geben Sicherheit. Und jeder freut sich, wenn eine Versicherung NICHT in Anspruch genommen werden muss.

So ist es doch auch beim Gold. Nur die wenigstens wünschen sich eine echte Systemkrise, in der Hunger und Elend herrschen.

Beim Gold wird aber stets gefordert, dass es neben der Absicherungsfunktion für solche Krisen noch einen Zusatznutzen zu generieren.

Die Versicherung solle doch bitte auch jedes Jahr Zinsen abwerfen, konstante Wertzuwächse zeigen und besser performen als Aktien. Wer das fordert, hat Gold und seine Schutzfunktion nicht verstanden.

Gold-Aktien sind der Weg zur Rendite, nicht die Sicherheits-Goldunze im Safe!

Sie können natürlich auch mit Gold richtig Rendite machen. Dann steht aber nicht der Schutz-Charakter im Vordergrund.

Und wenn Sie mit Gold Rendite machen wollen, bieten sich Aktien auch viel eher an als die Goldunze im Safe.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Jim Rickards

Jim Rickards hat sich als weltweiter Gold Experte längst einen Namen gemacht. Jetzt informiert der ehemalige Berater der CIA unsere Leser über alles Wichtige zum Thema Gold.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Jim Rickards. Über 344.000 Leser können nicht irren.