MenüMenü

2017 kippt der Gold-Markt – fünfstellige Preise voraus?

Der GFMS Thomson Reuters Gold Report ist inzwischen eine Institution in der Branche.

In mühseliger Kleinarbeit tragen die Analysten von Reuters die Produktions- und Verbrauchsdaten für Gold zusammen und veröffentlichen die Daten in regelmäßigen Berichten.

Die neusten Daten sind ausgesprochen positiv für Gold-Anleger, wie Sie inzwischen hoffentlich einer sind. Wenn Sie es noch nicht sein sollten, dann ist der jüngste Gold-Report hoffentlich der Weckruf für Sie, um mit der Gold-Anlage zu beginnen.

Minenproduktion stagniert – ist Peak Gold schon erreicht?

Denn nach den Daten ist die Steigerung der Minenproduktion praktisch zum Erliegen gekommen. Stieg die Produktion in den 9 Vorjahren um durchschnittlich 75 Tonnen pro Jahr, so waren es 2016 nur noch 13 Tonnen mehr als im Vorjahr.

Dass das gesamte Angebot trotzdem um 110 Tonnen erhöht werden konnte, lag einzig und allein am Recycling. Dessen Output stieg zwar um fast 100 Tonnen, liegt aber immer noch rund 500 Tonnen unter dem Niveau von 2009.

Sehr positiv sind auch die Hedging-Daten der Produzenten. Die verkaufen praktisch kein Gold mehr im Voraus wie noch vor 15 Jahren. Lediglich 21 Tonnen wurden netto in Absicherungsgeschäften veräußert.

Die Minenbetreiber gehen also von steigenden Kursen aus, andernfalls würden sie deutlich größere Mengen ihrer Produktion schon heute mit Lieferdatum in der Zukunft verkaufen und sich damit die aktuellen Preise sichern.

Die Nachfrage-Statistik enthält eine Bombe für 2017 oder 2018

Die Daten der Nachfrage-Situation sehen auf den ersten Blick weniger gut aus. Doch der Schein trügt. Zwar sank die gesamte Nachfrage nach physischem Gold um 15 Tonnen.

Doch das lag einzig und allein an der schwachen Gold-Nachfrage der Schmuck-Industrie, die bei kräftig gestiegenen Goldpreisen im Jahr 2016 lieber ihren Bestand abverkaufte, als sich neues Rohmaterial einzukaufen.

Das führte allein zu einem Nachfrage-Einbruch um volle 504 Tonnen. Die Historie zeigt jedoch, dass solche Kaufzurückhaltung der Juweliere und Schmuckkäufer nur von kurzer Dauer ist.

Die gelehrten Lager müssen auch wieder gefüllt werden – und dann erhöht die Nachfrage der Juweliere die Gesamtnachfrage.

Die Nachfrage von Investoren ging hingegen durch die Decke und stieg um 419 Tonnen.

Insgesamt sind das tolle Nachrichten. Die Juweliere werden schon bald wieder mit dem Kaufen beginnen, so wie sie es jedes Mal kurz nach Preisanstiegen taten.

2011, 2012, als die Goldpreise deutlich höher waren als 2008, hielt sich die Branche auch merklich zurück. Doch 2013 stieg die Nachfrage um gute 550 Tonnen – die Preise gaben ein wenig nach.

So wird es auch jetzt wieder geschehen. Die Juweliere sind eine sehr leicht einzuschätzende Gruppe von Marktteilnehmern, die im langjährigen Durchschnitt stets mehr als 2.000 Tonnen pro Jahr kauft.

Deren Käufe treffen auf einen Markt, auf den die Investoren zurückkehrten und auf dem die Minenbetreiber nicht mit wachsendem Angebot auf steigende Preise reagieren können. Die Branche arbeitet am Limit.

Mehr geht nicht, eher fällt der Output der großen Minen. Allenfalls kleinere Anbieter können noch neu auf den Markt kommen. Deren Entwicklung verläuft aber weitgehend unabhängig vom Marktpreis. Eine neue Mine zu eröffnen, braucht seine Zeit.

2017 könnte das erste Jahr mit fallendem Output der Minen-Industrie sein. Gut möglich, dass dann auch das Angebot-Nachfrage-Verhältnis kippt und deutlich mehr Gold nachgefragt als angeboten wird.

Die Differenz muss dann aus begrenzten Lagerbeständen ausgeglichen werden. Und sind die erst einmal aufgebraucht, kommt der große Knall beim Goldpreis mit Notierungen, die durchaus auch fünfstellig werden können.

Bereiten Sie sich jetzt auf die große Goldpreis-Rally vor!

Die Daten liegen auf dem Tisch und sie sind eindeutig. Das Angebot stagniert, die Nachfrage der Investoren explodiert und Juweliere müssen schon bald nachkaufen, um die leeren Lager zu füllen.

Noch haben Sie Zeit, sich auf diese Entwicklung vorzubereiten. Sei es mit dem Kauf von Goldbarren und –münzen oder noch besser, mit dem Kauf von Goldminen-Aktien.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Jim Rickards

Jim Rickards hat sich als weltweiter Gold Experte längst einen Namen gemacht. Jetzt informiert der ehemalige Berater der CIA unsere Leser über alles Wichtige zum Thema Gold.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Jim Rickards. Über 344.000 Leser können nicht irren.