MenüMenü

Edelmetall-Anleger: Finger weg von Sammlermünzen!

Regelmäßig erhalte ich Newsletter von Edelmetall-Shops, in denen mir die neusten Kreationen der bekanntesten Edelmetall-Prägereien angeboten werden.

Dabei stelle ich fest, dass sich der Fokus in den vergangenen 10 Jahren deutlich verschob. Weg von den echten Anlage-Münzen, hin zu allerhand limitierten und teuren Sammlermünzen.

Die werden zwar immer noch in den für Anleger wichtigen Stückelungen wie 1, 2, 10 Unzen oder 1kg ausgeprägt, nennen auch Masse und Feingehalt auf der Münze, haben ansonsten aber wenig mit einer klassischen Anlage-Münze zu tun.

In 30 Jahren zahlt für die heutigen Pseudo-Sammler-Anlagemünzen kein Mensch mehr Aufpreise

Ich kann Ihnen nur davon abraten, solche Pseudo-Anlagemünzen zu kaufen. Sicherlich sehen die Münzmotive toll aus.

Kunstvoll gestaltete Motive, mit besonders ausgeprägtem Relief, niedriger Auflage und stets merklichem Aufpreis auf den reinen Edelmetall-Preis buhlen immer mehr solcher Münzen um die Gunst der Käufer.

Und während vor 10 Jahren noch Unberührtheit und bloß keine Patina das Maß aller Dinge war, kommen die Münzen inzwischen künstlich gealtert mit Patina schon aus der Münzprägerei heraus.

Auf dauerhaften Wertzuwachs zu hoffen, der über den Wertzuwachs des enthaltenen Edelmetalls hinausgeht, halte ich jedoch für gewagt. Sicherlich, kurzfristig wird es Wertzuwächse geben.

Wenn die Erinnerung an die Münzen noch frisch sind und manche Sammler nicht zum Zuge kamen, wird es Preisaufschläge geben. Doch wie sieht es in 10, 20 oder 30 Jahren aus?

Denken Sie, dann erinnert sich noch jemand an die Spezialserie mit südamerikanischen Honigbienen in High Relief und Antik-Optik? Sicher nicht. Wird dann noch jemand einen Aufpreis dafür zahlen? Unwahrscheinlich.

Vielleicht werden Sie dann sogar einen Abschlag hinnehmen müssen, weil vielleicht in ferner Zukunft der Fokus der Anleger wieder auf reinen Anlage-Münzen liegen wird.

Meine eigene Erfahrung: Der Hype um Sammler-Ausgaben ebbt schnell ab

Ich selbst habe schon schlechte Erfahrungen mit Pseudo-Anlagemünzen gemacht. Meine für viel Geld gekauften Kilo-Pandas aus China, streng limitiert auf 4.000 Stück weltweit, fanden bei Auktionen keine Käufer, obwohl der Verkaufspreis vergleichsweise moderat angesetzt waren.

Der Panda-Hype währte nicht lange und obwohl 4.000 Stück bezogen auf die weltweite Schar der Anleger und Sammler nicht viel ist, sind waren kaum noch nennenswerte Aufpreise auf den reinen Edelmetallwert zu erzielen.

Und dabei geht es noch um eine gut eingeführte, weltweit seit Jahrzehnten gepflegte Münzserie. Wie sieht es erst mit Sonder-Serien aus, die nur ein paar Jahre erschienen? Wer soll die in 20 Jahren noch kennen und bereit sein, dafür Aufpreise zu zahlen?

Weiterhin gestaltet sich die Lagerung ausgesprochen schwierig. Während ich meine Silber-Barren notfalls auch im Waschmittel-Vorratspack verstecken kann, kommen die Sammler-Anlagemünzen oft in aufwendiger Verpackung, die ein Vielfaches des reinen Münzvolumens ausmacht.

Und als wären die Münzsammler Verpackungssammler, sinkt der Münzwert automatisch, wenn die Verpackung fehlt oder beschädigt wird.

Seit Jahren lagern die Pandas also mehrfach verpackt in großen Pappkartons, die das Volumen von dutzenden, wenn nicht 100 Silberbarren einnehmen. Mir nehmen sie inzwischen vor allem Platz weg.

Anders sieht die Sache natürlich aus, wenn Sie sich am Aussehen der Münzen erfreuen können. Aber dann ist auch von vornherein klar, dass es nicht um Wertzuwachs geht. Designobjekte werden selten wertvoller, in der Regel nimmt ihr Wert mit der Zeit ab.

Mein Tipp: Machen Sie Ihre Gewinne mit Gold-Aktien und kaufen Sie davon Gold- und Silber-Münzen

Ich mache es inzwischen übrigens so, dass ich die mit meinen Gold-Aktien gemachten Gewinne hin und wieder in physisches Edelmetall umschichte. Dabei bleibt dann regelmäßig auch genug Geld für die ein oder andere schöne Münze mit Aufpreis übrig.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Jim Rickards

Jim Rickards hat sich als weltweiter Gold Experte längst einen Namen gemacht. Jetzt informiert der ehemalige Berater der CIA unsere Leser über alles Wichtige zum Thema Gold.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Jim Rickards. Über 344.000 Leser können nicht irren.