MenüMenü

Cobalt-Preis explodiert – so profitieren auch Sie!

Cobalt ist einer der schwierigsten Rohstoffe auf dieser Welt. Nicht, weil es so selten oder gefährlich wäre, sondern weil rund die Hälfte allen geförderten Cobalts aus dem Kongo stammt, wo zehntausende Menschen inklusive Kindern das Metall in mühsamer Handarbeit fördern.

Dabei kann nicht ausgeschlossen werden, dass Warlords Zwangsarbeiter einsetzen, um mit dem abgebauten Cobalt ihren Konflikt zu finanzieren.

Cobalt wird vor allem in einer bestimmten Sorte Lithium-Ionen-Batterien eingesetzt. Lithium-Cobalt-Batterien sind vergleichsweise günstig und können deutlich mehr Energie speichern als andere Strukturen.

Dafür müssen Abstriche bei der Lebensdauer, der Ladezeit und der Leistungsdichte gemacht werden.

Die Batterie ist damit ideal für Geräte mit schnellen Produktzyklen und geringen Preisen, bei denen es auf die Masse des Produkts ankommt. So setzt Apple den Batterietyp zum Beispiel in den iPhone Mobiltelefonen ein.

Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt-Batterien hingegen sind (fast) perfekte Allrounder und werden von Samsung zum Beispiel für die Elektroautos von BMW und teilweise VW zugeliefert.

Großunternehmen wie Apple und Samsung sind es denn auch, die sich um ihren Ruf fürchten, wenn sie im großen Stil Cobalt aus Konfliktregionen einkaufen. Zusammen mit anderen Großabnehmern arbeiten sie daher in der Responsible Cobalt Initiative daran, Zertifizierungsprozesse für Cobaltminen aufzubauen.

Ziel ist es, einerseits für gute Arbeitsbedingungen im Kongo zu sorgen, andererseits aber den Arbeitern in diesem armen Land nicht ihre Arbeit zu nehmen, indem z.B. die maschinelle Arbeit vorangetrieben wird. Kinderarbeit soll hingegen gänzlich unterbunden werden.

55% Preisanstieg in 2 Monaten – höchste Eisenbahn für Sie!

Auch für Sie als Anleger ist Cobalt ein hoch interessanter Rohstoff. Nach jahrelanger Seitwärtsbewegung begann der Preis Ende 2016 nach oben auszubrechen. Zwischen Anfang Januar und heute stieg der Preis für ein Pfund Cobalt um rund 55%!

Nun ist es schwierig, Cobalt als physisches Metall zu erwerben. Auch Derivate sind in rar gesät, seitdem sich die meisten Zertifikate-Emittenten immer weiter aus dem Rohstoff-Bereich zurückzogen.

Cobalt-Futures können Sie zwar an der London Metal Exchange handeln. Ein Future umfasst aber gleich eine ganze Tonne Cobalt im Wert von mehr als 50.000 US-Dollar. Dieser Weg scheidet also auch für die meisten Anleger aus.

Was es jedoch gibt, sind Aktien von Cobalt-Minen. Auch die sind rar, denn Cobalt wird in der Regel als Beiprodukt von Kupfer und Nickel abgebaut. Einige wenige Penny Stocks gibt es jedoch, die sich auf reine Cobalt-Erze spezialisierten.

Die sicherste Aktie dürfte noch die Zhejiang Huayou Cobalt aus China sein, die mit einer Marktkapitalisierung von 4,6 Milliarden Euro den größten Cobalthändler der Erde darstellt.

In den vergangenen 2 Jahren stieg der Aktienkurs um mehr als 700%!

Übrigens: Auch beim Gold-Abbau wird bei manchen Minen zusätzlich Cobalt gewonnen. Etwa 10% allen geförderten Cobalts stammt aus Goldminen. Bei Gold gibt es natürlich auch deutlich größerer Aktien-Auswahl.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Jim Rickards

Jim Rickards hat sich als weltweiter Gold Experte längst einen Namen gemacht. Jetzt informiert der ehemalige Berater der CIA unsere Leser über alles Wichtige zum Thema Gold.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Jim Rickards. Über 344.000 Leser können nicht irren.