MenüMenü

China fokussiert Schlüsselindustrien

Die 7 Schlüsselindustrien, deren Anteil bis 2020 auf 15% vom chinesischen BIP steigen soll, umfassen:

  • Neue Energien

Dies beinhaltet die Entwicklung von sauberen bzw. alternativen Energieformen, von Wind- und Solarenergie, über Bio-Kraftstoffe, bis hin zur Atomkraft.

  • Nachhaltige Energienutzung

Dies beinhaltet Problemlösungsindustrien, die sich mit Energiesparkonzepten und Umweltschutztechnologien befassen.

  • Neue Materialien

Dies beinhaltet Industrien, die sich mit High-End-Halbleiter- und Nanotechnologien, Membrantechniken und Legierungen befassen. Hierzu gehören auch Sektoren, die in den Abbau und die Nutzung von strategischen bedeutsamen Bodenschätzen, wie den Metallen der Seltenen Erden, involviert sind.

  • Biotechnologien

Die beinhaltet die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen, die Entwicklung und Produktion fortgeschrittener medizinischer Geräte und Ausstattungen, sowie die Förderung von biomedizinischer Forschung und Entwicklung.

  • Neue Informationstechnologien

Dies beinhaltet den Ausbau von Breitband- und mobilen Kommunikationsnetzwerken, der Internet-Sicherheits-Infrastruktur und von künstlicher Intelligenz.

  • High-End Anlagentechnik

Die beinhaltet die Förderung und Entwicklung von moderner Anlagentechnik in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Telekommunikation, im Eisenbahnsektor und im Schiffsbau.

  • Neue Energien im Automobilbau

Dies beinhaltet die Förderung von Elektroautomobil-Industrien und Hybrid-Antrieben.

Fazit

Die Ausrichtung auf wichtige Schlüsselindustrien, in denen China in einigen Jahren Weltmarktführer sein wird, sowie der stärkere Fokus auf die arbeitsintensiveren Dienstleistungsbereiche und der Ausbau von sozialem Netzwerk und Gesundheitssystem werden nachhaltig zum wachsenden Wohlstand für Chinas Bevölkerung beitragen. Ein wachsender Wohlstand aber ist der beste Garant für steigende Konsumausgaben und damit für die Erreichung der Ziele Pekings: nämlich die nachhaltige Abkehr von der Abhängigkeit von Exporten und Anlageinvestitionen, hin zur Volkswirtschaft mit dem größten und stärksten Binnenmarkt der Welt.

China ist bereits in den vergangenen Jahren nicht nur einmal mit „Wirtschaftswunder-Deutschland“ verglichen worden. Doch der Prozess „Wirtschaftswunder-China“ wird noch lange Jahre anhalten. Mit dem neuen 5-Jahres-Plan ist der nächste Schritt für Chinas nachhaltigen Erfolg getan. Und in spätestens 10 Jahren wird China sein Image vom günstigen T-Shirt-Hersteller abgelegt haben, stattdessen wird man vom teuren Weltmarktführer in exklusiven Branchen sprechen. Oder um es noch einmal mit einem deutschen Vergleich zu sagen: vom Kohleexporteur zur Mercedes-Benz-Luxuskarosse.

Von diesem Prozess können Sie profitieren, wenn Sie auf die richtigen Sektoren zum richtigen Zeitpunkt setzen. Ich kann Ihnen also nur empfehlen, die Augen offen zu halten und immer informiert zu bleiben…

Damit verabschiede ich mich für heute und wünsche Ihnen noch eine erfolgreiche Woche.

Herzliche Grüße und bis nächsten Freitag

Ihre Miriam Kraus

Hinweis:

Von den dynamischen Prozessen, die Chinas 12. 5-Jahres-Plan bewirkt, können Sie auch profitieren, indem Sie auf die Empfehlungen des aktuellen Tiger&Dragon-Chancenreports „Chinas 5-Jahres-Revolution“ setzen, wo das Analysten-Team Andreas Lambrou und Miriam Kraus die wichtigsten Empfehlungen aus den Sektoren mit dem stärksten Wachstumspotenzial in diesem Hinblick für Sie ausgewählt hat.

Diesen Chancenreport erhalten Sie gratis, beim Probetest: Tiger&Dragon – 4 Ausgaben zum Preis von einer. Hier erhalten Sie weiterführende Informationen zu diesem Angebot: Tiger&Dragon

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Regelmäßig Analysen über Global Anlegen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Miriam Kraus. Über 344.000 Leser können nicht irren.