MenüMenü

Werden die Briten die Börsen in den Keller rauschen lassen?

Vor und nach dem Brexit-Referendum sind wilde Ausschläge zu erwarten. In der letzten Woche führte uns der Dax erneut bis zur 9.500er Marke … und prallte genau dort ab. Unter 9.800 wähnten sich die mittelfristigen Bären schon im „sicheren“ Abwärts-Terrain und müssen sich nun fragen, ob das wirklich so eine gute Idee war bzw. ist …

Brexit: Eine schwer wiegende Entscheidung

Ich sage es Ihnen frank und frei: Das Schwierige an der aktuellen Situation ist, dass der Ausgang der Brexit-Entscheidung nicht so wirklich vorauszusehen ist. Natürlich gehen logisch denkende Menschen davon aus, dass das britische Volk nicht den Untergang der EU einläuten will. Momentan sind die Brexit-Gegner laut Umfragen wieder leicht vorne …

Ich könnte diese Einstellung jetzt „logisch“ untermauern … aber interessanter ist die „Trainspotting“-Variante.

Trainspotting ist ein Film aus den 90er Jahren (es geht um Drogenkonsum in England, aber das ist hier Nebensache). In einer Nachtclub-Szene verliebt sich der Hauptdarsteller spontan in eine heiße, überaus selbstbewusste Disco-Mieze und darf sogar bei selbiger nächtigen.

Am nächsten Morgen stellt sich heraus, dass er im Elternhaus der Mieze nächtigte und selbige sich in sehr braver Schuluniform verabschiedete. Überraschende Szenerie … der britische Vamp im Minirock-Schafspelz.

Der trügerische Schein …

Gehen wir einen Schritt weiter: Ohne unhöflich wirken zu wollen, gibt es augenscheinlich zwei Arten von Briten: Intelligente Revoluzzer mit britischem Humor und besonders im Ausland betrunkene Revoluzzer, die am nächsten Tag nicht mehr so recht wissen für oder gegen sie eigentlich sind. Hauptsache, es wird geprügelt … wie zum Beispiel gerade während der EM (nun gut, dieses Phänomen ist auch bei anderen Nationen zu finden, leider auch bei der deutschen …).

… und die nackte Wahrheit

Das wirkt ja schon mal recht schlau, wenn ich einen Teil der Briten so nett auf zwei Lager runterbreche. Am Stammtisch in der kleine Kneipe in unserer Straße könnte ich damit garantiert punkten. Aber welche kleine Gruppe von Briten fehlt uns da noch?

Genau. Die große Mehrheit, die überhaupt gar nicht wissen, was der ganze Zinnober soll. Frage an SIE: Sollen wir in Deutschland auch ein Referendum durchführen? Soll Deutschland in der EU bleiben?

Viele Ihrer Kommentare kenne ich: „Klar, Deutschland wird stärker ohne die EU“ und ich kenne auch die andere Seite Ihrer Kommentare: „Schwierig, Herr Firley, schließlich hatte ja gerade Deutschland in den letzten Jahren profitiert“.

Und 0,5 Prozent würden fragen: „Soll das wirklich das Volk entscheiden? Einfach so?“

Und die restlichen 80 Prozent?

Wie in England so in Deutschland und auf der ganzen Welt wissen die allermeisten Menschen nicht wirklich, warum sie für oder gegen etwas sind. Es wird einfach dem gefolgt, wer am besten und lautesten schreit.

Blasphemische Frage an Sie als aufgeklärten Europäer: Welchen Vorteil hätte das Vereinigte Königsreich von einem Brexit?

Das wirklich Interessante ist: Das weiß kein Mensch. Höchst professionellen Berechnungen zufolge könnte dies entweder positive oder halt auch negative Folgen für das BIP im Vereinigten Königreich haben.

Eines ist klar: Ein möglicher Brexit wird dem Europäischen Gedanken eine brutale Kerbe ins Konstrukt hauen.

Na gut … wenn wir einfach noch nicht so weit sind, Europa nicht nur wirtschaftlich zusammen wachsen zu lassen, dann soll es so sein. Ist ja auch ein schwieriger Prozess …

Vielleicht sind unsere Enkel ein Stückchen schlauer und der Gedanke des „Vereinigten Europas“ wird irgendwann einmal auch positiv die Synapsen der (augenscheinlich) verschiedensten Kulturen treffen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Tom Firley

Der gebürtige Kölner Thomas Firley hat in Rosenheim Betriebswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit Anfang 2006 für den Investor Verlag.

Regelmäßig Analysen über Finanzkrise erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Tom Firley. Über 344.000 Leser können nicht irren.