MenüMenü

Die Bären schlagen zu – neues Jahrestief beim Euro

Erneut dauerte die Wehrhaftigkeit des Euro nur kurz an. Wieder setzte sich schließlich am Ende des Tages der US-Dollar durch, so wie wir dies seit der überraschenden US-Präsidentschaftswahl kennen.

Die Marktteilnehmer gehen davon aus, dass Trump mit seiner Vision von einem neuen, starken Amerika die Staatsausgaben drastisch erhöhen wird. Dies sollte die Inflation anheizen und die Geldpolitik müsste dem mit Zinsanhebungen begegnen. Dies macht den Greenback dann attraktiver gegenüber anderen Währungen.

An der Börse werden Erwartungen gehandelt, und so sehen wir schon jetzt einen starken US-Dollar.

Jetzt müssen den Worten nur noch Taten folgen: Bei einigen anderen Wahlversprechen hat Herr Trump nach seiner Wahl bereits zurückgerudert. Let´s see an wait!

EUR/USD im aktuellen Tageschart – CFX Trader

EUR/USD: Das Jahrestief wurde eben unterschritten. Nun lockt die Kurszone um 1,0520/1,05.

Erneut short

Zurück zur Gegenwart: Der Euro hat gestern das Jahrestief aus dem Januar, knapp oberhalb der 1,07er-Marke, unterschritten. Damit rufen die Euro-Bären neue Ziele aus. Die breite Unterstützungszone um 1,0520/ 1,05 kann nun ins Visier genommen werden.

Es sieht weiter nicht nach einem Trendbruch aus. Erst bei einem Kursanstieg über den Widerstandsbereich um 1,0825 könnte sich daran etwas ändern. Solange sind Short-Positionierungen vorzuziehen – die aufmerksamen Leser wissen: ich bin nun auch wieder short investiert.

  • Tagestendenz EUR/USD: seitwärts/ abwärts
  • Widerstände: 1,07/ 1,0710, 1,08, 1,0825, 1,09, 1,0950/60, 1,10

  • Unterstützungen: 1,06, 1,0520/1,05, 1,0460, 1,04

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Till Kleinlein

Till Kleinlein ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er wurde bereits sehr früh vom Börsenvirus infiziert.

Regelmäßig Analysen über Devisen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Till Kleinlein. Über 344.000 Leser können nicht irren.