MenüMenü

Euro in Britischem Pfund – Warum der Abwärtstrend sich nicht fortsetzen wird!

Diesmal möchte ich mit Ihnen einen Blick auf den Euro in britischem Pfund werfen. Das Währungspaar pausiert nämlich im Abwärtstrend und hat zudem etwas ausgebildet, was zweimal schon in der Mitte des Abwärtstrends kommt.

In der nachfolgenden Grafik sehen Sie drei nummerierte Bereiche. Jeder dieser Bereiche markierte eine mindestens 5-tägige Seitwärtsphase, in der sich alle Tageskerzen innerhalb der Spanne der ersten Kerze befinden. Mein Computer fischt diese automatisch heraus und zeigt mir, wann eine solche Phase fertiggestellt ist.

Quelle: Thomas Bopp Kapitalmarktstudien

Fünffacher Inside Day

Was Sie dort eingerahmt sehen, ist ein fünffacher Insideday. Dieser entsteht wenn eine Kerze nach unten oder nach oben ausgebildet wird und der Kurs die nachfolgenden 5 Tage zwischen Hoch und Tief dieser Kerze verbleibt.

Normalerweise schaut keiner auf eine solche Kombination, ich aber tue es. Wie Sie sehen, kam dieser fünffache Insideday bei den ersten beiden Markierungen immer in der Mitte eines Abwärtstrends. Eine Pause, die dann nach unten fortgesetzt wurde.

Quizfrage: Kommt es auch diesmal zu einer Trendfortsetzung nach unten oder nicht?

Man könnte ohne weiteres eine solche Prognose erstellen, deren Ziel dann der Bereich der Tiefs im Kursverlauf bei 0,83-0,84 ist. Man kann es sich so einfach machen, aber Charttechniken kombinieren.

Nur die Kombination macht´s …

Zieht man entsprechende Linien, sieht der Ausblick auf einmal nicht mehr ganz so bearish aus. Die nachfolgende Grafik wurde zusätzlich versehen mit einer waagerechten Unterstützungslinie, dazu einen meines Erachtens momentan wichtigen Aufwärtstrend.

Quelle: Thomas Bopp Kapitalmarktstudien

…und dann sieht es ganz anders aus!

Die beiden Linien sind in Kombination eine Kreuzunterstützung. Je mehr solche Linien sich treffen, desto relevanter sind sie. Momentan sieht alles danach aus, dass dieser Trend sich plötzlich doch nicht so ohne weiteres nach unten fortsetzen könnte.

Erst muss die blaue Linie mit einer langen Kerze unterschritten werden. Ob das kommt, ist momentan fraglich, denn um diese Jahreszeit passt ein Kursrutsch ganz und gar nicht!

Die nachfolgende letzte Grafik zeigt zwei saisonale Linien. In Rot die Saisonalität der letzten 5 Jahre, in Blau die Saisonalität unter Nutzung der Daten der letzten 10 Jahre. Ich habe den heutigen Tag markiert, damit Sie wissen, wo wir gerade im Kursverlauf sind.

Quelle: www.lp-software.de/bopp

Saisonal feste Phase voraus

Ab jetzt zeigen beide saisonale Linien nach oben und nicht nach unten! Nun gut, jetzt kann man über den Nutzen von saisonale Linien denken wie man will, aber sie sollen ja nicht als einzige Ratgeber zur Positionseröffnung dienen, sondern als Hilfsmittel.

Wenn ich also alle mir zur Verfügung stehenden Hilfsmittel kombiniere, komme ich zu dem Ergebnis, dass das Währungspaar Euro in britischem Pfund nur mit sehr viel Kraft weiter abrutschen wird.

Ich gehe eher davon aus, dass die nächsten Tage zwar möglicherweise kurzfristig zu einem neuen Tief führen werden, aber sich dann wohl ein Trendwechsel ergibt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor

Regelmäßig Analysen über Devisen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Thomas Bopp. Über 344.000 Leser können nicht irren.