MenüMenü

China crasht Bitcoin und Ethereum

Die Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum sind heute Morgen in den Keller gerauscht, nachdem China die Androhung eines Verbots für Initial Coin Offerings (ICOs) wahr gemacht hat.

Die chinesische Nationalbank gab letzte Woche an, dass ICOs illegal sind und eine Gefahr für die Finanzmärkte darstellen. Jetzt ist es offiziell. Laut der People’s Bank of China müssen ab sofort sämtliche ICOs in China eingestellt werden.

Das ist bis jetzt die strengste Gesetzgebung, die den noch weitgehend unregulierten Kryptowährungs-Sektor betrifft.

ICOs sind der neuste Investment-Wahn im Bereich der Kryptowährungen

Bei ICOs handelt es sich um Initial Coin Offerings, das digitale Gegenstück zu einem Aktiengang oder Initial Public Offering (IPO). Bevor die digitalen Währungen offiziell gehandelt werden, können sich Anleger noch vor dem Marktgang einkaufen.

Im Gegensatz zu IPOs sind ICOs allerdings völlig unreguliert. Häufig handelt es sich dabei um Projekte von unbekannten Entwicklungsteams, die noch nicht einmal über ein Produkt verfügen und mit allerhand Versprechungen Anleger anlocken.

Bereits letzten Monat hatte die amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) verkündet, dass die in den ICOs verkauften Kryptowährungen als Finanzinstrumente gelten und offiziell registriert werden müssen. Das chinesische ICO-Verbot ist der nächste Schritt zur Regulierung des Krypto-Sektors.

Bitcoin und Ethereum auf Talfahrt

In Folge des ICO-Verbots befinden sich Kryptowährungen aktuell auf Talfahrt. Bitcoin brach bereits über 8% ein, Ethereum  verlor mehr als 11% an Wert.

Ethereum (002)

„Das [ICO-Verbot] ist der Anfang einer Entwicklung, die wir auch in anderen Ländern sehen werden. Kurz gesagt, wir wissen alle, dass Kryptowährungen reguliert werden,“ so Jehan Chu, Managing Partner bei Kenetic Capital in Hong Kong. „China ist wegen seiner Größe und wegen seines extrem spekulativen ICO-Marktes gezwungen, deutliche Signale zu senden.“

ICOs sind in den vergangenen Monaten regerecht explodiert, Allein im vergangen Jahr konnten damit über 1,6 Milliarden USD erwirtschaft werden. ICOs sind damit lukrativer als traditionelle Venture-Capital Finanzierung geworden.

Laut einem Bericht des nationalen Komitees zur Finanzsicherheit gab es im Juli 2017 allein in China 43 solcher ICO-Plattformen. Weitere 65 ICO-Projekte waren bereits abgeschlossen und hatten über 2,6 Milliarden Yuan (398 Millionen US-Dollar) erwirtschaftet.

Die chinesischen Behörden sehen ICOs als Gefährdung für die Finanzmärkte und haben als erstes Land ein ICO-Verbot erlassen

Kryptowährungen befinden sich in einer massiven Blase – Finger weg!

Das Beispiel des chinesischen ICO-Verbots zeigt Ihnen deutlich, wie instabil der gesamte Krypto-Markt ist. Ein einzelnes Gesetz reicht, um Kryptowährungen auf Talfahrt zu schicken – und sehr wahrscheinlich werden weitere Länder nachziehen und ebenfalls Verbote erlassen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten