MenüMenü

So funktionieren Bonus-Zertifikate!

Mit einem Bonus-Zertifikat in fast allen Markphasen profitieren – wie kann das gehen? Wie alle Zertifikate funktionieren Bonus-Zertifikate über eine Kombination mehrerer Finanzinstrumente. Dabei handelt es sich um Kauf- und Verkaufsoptionen.

Konkret dient ein sogenannter Zero-Strike-Call als Basis für ein Bonus-Zertifikat. Ein Zero-Strike-Call ist ein Call mit einem Basispreis von null. Ein vereinfachter Vergleich: ein Zero-Strike-Call auf eine Aktie ist vergleichbar mit einer Aktie ohne Dividende.

Der Emittent Ihres Zertifikats kauft sich mit dem Zero-Strike-Call das Kaufrecht auf den Basiswert, beispielsweise auf die Aktie, die Ihrem Bonus-Zertifikat zugrunde liegt. Damit bildet der Zero-Strike-Call den Basiswert in Ihrem Bonus-Zertifikat ab.

So funktionieren Bonus-Zertifikate

Die Bonuszahlung wird über den Kauf einer Verkaufsoption abgebildet, der Emittent kauft also einen Put, genauer: einen Down-and-Out-Put. Dabei handelt es sich um eine klassische Put-Option mit einer zusätzlichen Knock-Out-Schwelle. Die Option verfällt in dem Moment, in dem die Knock-Out-Schwelle berührt wird. Die Knockout-Schwelle der Option ist nichts anderes als die Kurs-Schwelle Ihres Bonus-Zertifikats. Wird diese Schwelle berührt, verfällt Ihr Bonus unwiderruflich.

Wird die Knock-Out-Schwelle nicht berührt, entspricht der Wert des Puts am Laufzeitende genau der Differenz zwischen Aktienkurs und Bonus-Schwelle, sprich Ihrem Bonus. Der Put verfällt ebenfalls wertlos, wenn der Kurs des Basiswerts über die Bonus-Schwelle steigt. Denn dann ist die Aktie mehr wert als der Put und Sie erhalten die Aktie direkt.

Was hat der Emittent davon?

Es ist ein Irrglaube, dass der Emittent gewinnt, wenn Sie als Besitzer eines Zertifikats verlieren. Emittenten sichern sich immer ab. Verlieren Sie, dann hat der Emittent nichts davon. Gewinnen sie, freut sich der Emittent. Denn dann haben Sie für die Reinvestition mehr Geld, das sie in Zertifikate stecken können.

Emittenten verdienen durch optimierte Absicherungsstrategien. Die Risiken, die sich aus dem Zertifikategeschäft ergeben, werden mehr oder weniger geschickt abgesichert. Je besser der Emittent dabei ist – je günstiger als sein Zertifikateportolio von seinen Händlern abgesichert wird, desto mehr bleibt beim Emittenten hängen. Doch das geht nicht auf Ihre Kosten und der Emittent arbeitet auch nicht am Markt gegen Sie.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Thomas Kallwass

Thomas Kallwass ist unser Spezialist für alternative Investment-Chancen. Seine Handelsstrategien sind wissenschaftlich untermauert.

Regelmäßig Analysen über Derivate erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Thomas Kallwass. Über 344.000 Leser können nicht irren.