MenüMenü

Bund Future – Die richtige Tradingstrategie ist entscheidend

Was denn nun? Steigt der Bund Future oder fällt er? Leser wollen hier möglichst klare Aussagen.

ICH decke alle Szenarien auf – SIE bilden sich Ihre Meinung

Hiermit komme ich zurück auf die klärenden Worte von gestern. Dort schrieb ich unter anderem: „Meine Aufgabe sehe ich genau darin, alle möglichen Szenarien aufzudecken und unter den gegebenen Umständen die Wahrscheinlichkeiten abzuwägen.“ Sie sollen sich hieraus eine eigene Meinung bilden. Konkrete Empfehlungen sind eigentlich nicht Aufgabe eines kostenlosen Newsletters.

Anleger erzielen negative Realzinsen

Meine Meinung kennen Sie aber vermutlich bereits aus vergangenen Analysen zum Bund Future: Ich halte die aktuellen Kurse schon für irrsinnig. Schließlich erzielen die Anleger bereits bei einer Inflationsrate von aktuell über 2% real negative Renditen.

Natürlich können die Kurse noch zulegen, wenn die Anleger aufgrund der aktuell nie dagewesenen Situation noch irrsinnigere Renditen auf sich nehmen. Meine klare Aussage (die wie immer aber KEINE Aufforderung zum Kauf oder Verkauf darstellen) lautet aber: Long-Positionen vermeiden, Short-Positionen eventuell auf- oder ausbauen.

Reaktion bewusst provoziert

Ich hatte es mir eigentlich schon gedacht. Nur wer eingesteht, nicht unfehlbar zu sein, bietet Angriffsfläche. Doch genau aus diesem Grund hatte ich die klärenden Worte am Ende des gestrigen Beitrags angefügt. Und so bekam ich auf prompt einen entsprechenden Leserkommentar:

Hallo, sehr gut aus der Fehlprognose vom 6.12. herausgewunden.Jaja,die Analysten halten sich immer einen Ausgang offen…….und die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich bin gespannt was Sie bei Kursen um die 160 schreiben werden. Schöne Grüße aus der Schwyz

Fehlprognose?

In Anbetracht der Worte, die ich gestern wählte, ist der vom Leser genannte Begriff „Fehlprognose“ schwer nachvollziehbar. Natürlich habe ich mehrere mögliche charttechnische Formationen aufgezeigt, aus der sich sowohl steigende als auch fallende Kurse ableiten ließen, doch ging es dabei nicht darum, „einen Ausgang offen“ zu halten.

Ich habe den Dreifach-Dreier als wahrscheinliche Formation identifiziert, die Elliott-Wellen entsprechend bereits im Dezember eingezeichnet und somit steigende Kurse einkalkuliert. Von einer Fehlprognose zu sprechen vor dem Hintergrund der aktuellen Kursentwicklung halte ich daher für völlig daneben gegriffen.

Entsprechend lautete auch meine Antwort an den Leser, die Sie in Kürze nachlesen können (Kommentare, auch meine, werden vom Verlag auf z. B. rassistische, pornografische oder in sonstiger Weise themenfremde Inhalte geprüft und erst danach freigegeben).

Niemand kann Kurse vorhersagen

Ich erlebe es oft, dass gerade Leser, die noch nicht so bewandert sind an der Börse, von Autoren verschiedenster Dienste (und auch von mir) erwarten, Kurse präzise vorhersagen zu können. Ich kann Ihnen garantieren, dass hierzu NIEMAND in der Lage ist. Doch es gibt Analysten, die aufgrund der Qualität ihrer Analysen häufiger richtig liegen als andere. Ich hoffe, dass ich in Ihrem, aber auch im eigenen Interesse dazu gehöre.

Die richtige Tradingstrategie ist entscheidend

Ein sofortiger Kursverfall des Bund Future hätte mir auch besser gefallen. Wichtig war es jedoch, den aktuellen Kursanstieg als Möglichkeit einzukalkulieren. So kann man nun auf dem nun wieder deutlich höheren Niveau weitere Short-Positionen aufbauen, die bereits ordentliche Gewinne abwerfen, wenn nur wieder das untere Ende der Seitwärtsrange (133) erreicht wird.

Man muss nicht zwingend sofort richtig liegen und eine Trendwende punktgenau treffen (das schafft kaum jemand). Es ist vielfach ausreichend, die zukünftige Richtung korrekt zu bestimmen und eine Trading-Strategie hieran auszurichten. Dann werden im konkreten vorliegenden Fall alle nun aufgebauten Trading-Positionen im Gewinn landen. Ich selbst habe auf aktuellem Niveau (139,20) konsequenterweise ebenfalls weitere Short-Positionen aufgebaut.

Die aktuelle Situation ist nun mal ein Phänomen, welches es so in Deutschland NOCH NIE gegeben hat. Warten wir einmal ab, wie es mit der Krise und dem Bund Future weiter geht. Wenn Sie meine Analysen für falsch halten, steht es Ihnen ja auch frei, sich anders zu positionieren. Ich rate davon gerade beim Bund Future und aufgrund seiner Funktionsweise nur dringend ab.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • fatbobger schrieb am 12.01.2012, 13:31 Uhr

    Sehr geehrter ´Herr Weisenhaus, wer glaubt, dass irgendjemand die Zukunft vorhersehen kann und dann aus Börsenbriefen seine Weisheit ziehen will, soll lieber sein Geld zu 0,9 % festverzinslich anlegen und den neg. Realzins in Kauf nehmen. Ganz besonders gilt dies, wenn man über Derivate (Index, Devisen, Zinsfutures) mitreden will. An manchen Aussagen erkennt man, dass der Autor gar nicht weiß und es auch nicht verstanden hat, worum es geht. In dem Moment, indem ich ein Invest/Wette mache, glaube ich, dass die gegenwärtige Marktsituation eine zukünftige abdiskontierte Situation nicht zutreffend abbildet. Daraus will ich dann Profit schlagen. Chartanalyse: Man versucht aus vergangenen Entwicklungen zu Zukunft herauszulesen und bildet sich eine Landkarte der Preise. Ohne Chart würde es einem schwer fallen, den Wert einer Aktio o.ä. relativ zur Vergangenheit zu bestimmen. Aber auch Fundamentaldaten können sich ändern. Ich muss das Risiko abschätzen, bzw. rechtzeitig die Reißleine ziehen, so wie ich das bei meinem Gaskontrakt gemacht habe: Faktorzertifikat für 70 Euro gekauft, nach einer Woche bei 40 verkauft, heute 6 Euro: (Anlage: X * 10 Stück, war teuer der Trade). Man muss immer wissen, wann man verloren hat. Fundamentalanalyse: Man versucht bestimmte Ertragskennziffern zu ermitteln, weiß aber genau so wenig wie bei den Charts, ob man Bewertungen in Zukunft ähnlich durchführt, wie in der Vergangenheit. Mein Apell: Wenn Sie an Börsenbriefe glauben (wollen), dann sollten Sie es lassen. Rocco Gräfe löst das Problem seiner Fehlprognosen mit dem Satz: Da lag ich falsch...(evtl. mit Zeithorizont). Wenn dann der Börsenjünger ausgeknockt ist, dann hat er halt die falsche Risikostrategie gewählt, was nicht das Problem des Charitsten darstellt. Für alle anderen, good Luck!

    • Sven Weisenhaus antwortete am 12.01.2012, 18:56 Uhr

      Guten Tag! - - - Ja, was da bei Gas los ist, ist schon wirklich verrückt. Hier hatte ich kürzlich auch noch ein in der Laufzeit begrenztes Zertifikat im Depot, welches jedoch ausgelaufen ist. So musste ich auch hier einen Verlust hinnehmen. Einen Wiedereinstieg plane ich zwar, habe aber noch keine konkrete WKN. - - - Aufgabe eines professionellen Börsenbriefes (also kostenpflichtiger Dienst) ist es in erster Linie, das Kapital der Leser zu schützen. Erst danach sollte eine möglichst überdurchschnittliche Rendite stehen. Zudem sollte ein Börsenbrief eine Gesamtstrategie, möglichst mit Musterdepot und kontinierlicher Performancemessung anbieten und nicht bloß einzelne Kauf- bzw. Verkaufempfehlungen. - - - Mit freundlichen Grüßen - - - Sven Weisenhaus

  • fatbobger schrieb am 12.01.2012, 13:35 Uhr

    Bund Future: M. E. wird er weiter ins Irrsinnige steigen, denn Bund fällt: US Anleger ziehen ihre EU Anlagen ab, Rating Deutschlands wird schlecht Bund steigt EZB pumpt unendlich viel Geld in den Markt, so dass frei werdende Gelder eine Anlage suchen (BUND, Edelmetalle, Aktien) M. E. passiert das momentan, so dass der BUND am Ende des Jahres (vorbehaltlich eines Krieges) bei 145 stehen wird, egal, was die Charts suggerieren.

    • Johnny antwortete am 12.01.2012, 15:24 Uhr

      Artikel ist sehr interessant und analysiert eben den bund future...die eigenen grauen Zellen muß man aber schon selbst strapazieren...ich denke ein Short ist aktuell noch etwas verfrüht,es sieht jetzt eher nach einem Ausbruch nach oben aus...aber die nächsten Tage werden es zeigen,ob der Aufwärtstrend wirklich weitergeht !

  • Mohmand schrieb am 12.01.2012, 18:12 Uhr

    Hallo Herr Weisenhaus, aus gegebenem Anlass teile ich Ihnen mit, dass Dax heute Nachmittag sein letztes Hoch (6257 ) bei dem Aufwärtstrend erreicht hat und ist gen Süden marscheirt.Das mittelfristige Abwärtspotential Beträgt 1173 Daxpunte und das langfristige geht bis 3250 Pkt. Wenn ich bei meinen diesen Prognosen ca. 90% richtig liege, dann kann man die Zukunft schon vorhersehen.Zieht man 1173 Pkt. vom heutigen Daxhoch bei 6257 ab, dannn soll laut meiner Prognose Dax mittelfristig bei 5084 Pkt. landen.Sie sollten diese Prognosen beobachten und dann werden wir sehen, wie das Resultat war. Mit vielen Grüssen. Mohmand

  • RECK Siegfried schrieb am 12.01.2012, 21:07 Uhr

    Sehr geehrter Herr Weisenhaus, ich bin auch von der Entwicklung des Bund-Futures überrascht. Aber da sind wir nicht die Einzigen. Ich habe im DAF einen feurigen Bericht von Herrn Zwermann gesehen, der sehr bestimmt zum Einstieg auf fallende Kurse aufgerufen hat.Die Argumente waren ziemlich die gleichen wie bei Ihnen.Ich finde, dass Ihre Kommentare und Analysen sehr fundiert sind. Daraus muss jeder seine eigenen Schlüsse ziehen.Weiter so. MfG S. Reck

    • Sven Weisenhaus antwortete am 12.01.2012, 21:29 Uhr

      Guten Tag, Herr Reck! - - - Vielen Dank für die netten Worte. - - - Die Übertreibung im Bund Future ist erkannt, nun kann man sich entsprechend positionieren und darauf warten, wie sich die Schuldenkrise entwickelt. - - - Ich bin mir sicher, dass wir mit Short-Positionen noch viel Freude haben werden. - - - Mit freundlichen Grüßen - - - Sven Weisenhaus