MenüMenü

Wann sollten Sie eine Aktie verkaufen?

Jeder Mensch kann eine Aktie kaufen. Die Investment-Kunst liegt darin, sie zum richtigen Zeitpunkt wieder zu verkaufen. Es gibt eine ganze Anzahl von Theorien, wann man aussteigen und verkaufen sollte. Aber viele davon führen Sie in die Irre. Und manche sind vollkommen idiotisch.

Bei mir steht z.B. jeder Analyst sofort in Misskredit, wenn er Sie drängt, Ihre Aktien zu verkaufen, weil der Markt gerade runtergeht.

Während es auch in Zukunft sicherlich viele Bären- und Bullenmärkte geben wird, so hat es noch kein Experte – und ich meine auch wirklich keiner – fertig gebracht, die Investoren zum richtigen Zeitpunkt im Voraus zu warnen.

Sicher, jeder kann hier und da sagen, dass der Markt sich dreht, aber keiner kann es dauerhaft richtig vorhersagen. Die Angst vor einer allgemeinen Markt-Korrektur ist nur eine sehr dürftige Entschuldigung dafür, die Aktie eines guten Unternehmens zu verkaufen.

Kursziele …

Einige Analysten glauben an „Kursziele“. Es ist nicht selten, dass an der Wall Street geraten wird, eine Aktie bei 26 Dollar zu kaufen, mit einem Preisziel von 35 Dollar. Die Idee dahinter ist, dass die Firma mit 26 unterbewertet ist und erst vollständig bei 35 Dollar bewertet ist.

Steigt die Aktie dahin – so das Argument – sollten Sie verkaufen. Und auch das ist wieder einmal die falsche Vorgehensweise. Warum sollte die Aktie wirklich aufhören bei 35 Dollar zu steigen?

Ein guter Weg für Börsen-Gewinne … und Kapitalschutz

Wenn eine der großen Maxime der Wall Street wahr ist, dann diese: Reduziere Deine Verluste und lass die Gewinne laufen.

Eine steigende Aktie zu verkaufen, lässt nicht gerade die Gewinne wachsen. Trotzdem gibt es eine Verkaufsdisziplin, die dazu zwingt, genau dieses zu tun. Es heißt Trailing Stopp.

Und sollten Sie noch keine Absicherungsstrategie nutzen, um Ihre Aktienpositionen zu schützen, dann denken Sie einmal darüber nach.

Ein Trailing Stopp ist einfach eine Stopp-loss-Order, die ein bestimmten Prozentsatz unter den Markt gesetzt wird – und bei einem weiteren Kursanstieg angepasst wird.

Nehmen wir einen 25% Trailing Stopp als Beispiel. Nachdem Sie eine Aktie für 20 Dollar gekauft haben, setzen Sie sofort einen Verkaufsstopp bei 15 Dollar, also 25% unter dem Einkaufspreis. Auf keinen Fall sollten Sie Ihren Stopp später aussetzen oder nach unten anpassen. Er ist dazu da, Ihr Kapital zu beschützen.

Doch Sie sollten den Stopp anpassen, wenn die Aktie zu steigen beginnt. Wenn die Aktie 30 Dollar erreicht hat, sollte Ihr 25% Verkaufsstopp bei 22,50 Dollar liegen.

Dies gewährleistet Ihnen einen zweistelligen Gewinn. Wenn die Aktie 40 Dollar erreicht, sollte Ihr Verkaufsstopp bei 30 Dollar liegen und so weiter.

Dies maximiert die Gewinne – und stellt sicher, dass die Gewinne Ihnen nicht durch die Lappen gehen.

Kurzfristige Trader setzen Ihre Verkaufsstops enger als langfristige Investoren.

Aber auch ein Kurzfrist-Trader sollte seine Stopps nicht zu eng an den Markt hängen. Warum? Weil keine Aktie in gerader Linie nach oben läuft. Und Sie möchten sicher nicht aus einer Aktie fliegen, nur, weil sie normale Fluktuationen durchläuft.

Die besten Vermögensverwalter sind folgen klaren Regeln

In einer Studie, die im The Journal of Portfolio Management veröffentlicht wurde, untersuchten Finanzprofessoren der State University of New York die Performance verschiedener Vermögensverwalter und Pensionsfonds.

Da die meisten Institutionen mit strikten Investmentrichtlinien arbeiten, konnten die Forscher die Performance abhängig von den verschiedenen Verkaufsansätzen ihre Analysen durchführen. Das Ergebnis?

Am besten schnitten die institutionellen Verwalter ab, die sich am engsten an die restriktiven Richtlinien hielten und nur wenig Raum für emotionale Investment-Gründe hatten.

Die Verwalter mit eher “flexibler” Verkaufsstrategie schnitten wesentlich schlechter ab. Institutionelle Geldverwalter machen oftmals dieselben Fehler wie der einzelne Investor. Schuldige daran ist häufig Stolz, das eigene Ego und die Emotionen …

Ohne eine klare Verkaufsstrategie kommen Emotionen ins Spiel. Und Gefühle haben an der Börse nichts zu suchen.

Beim Einhalten einer disziplinierten Trailing-Stopp-Strategie, können Sie die gefühls-gesteuerten Trading-Fehler niedermähen wie ein ganzes Feld Löwenzahn.

Es heilt die Gier. Eliminiert die Angst.

Und diese Strategie schließt mit dem Wunschdenken ab “Ich hoffe diese Aktie dreht sich und geht wieder nach oben.”

Trailing Stops sind sehr effizient, um das Risiko zu puffern. Sollten Sie keine Verkaufsstrategie haben, sitzen Sie vermutlich auf dem Schleudersitz. Und in der Investmentwelt ist dies der wohl häufigste Fehler …

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten