MenüMenü

Reich mit Hebeln: So funktionieren Optionen

Im ersten Teil unserer kleinen Serie wollen wir uns mit Optionen befassen. Optionen sind bedingte Termingeschäfte, die das Recht beinhalten, eine bestimmte Sache in einer bestimmten Menge zu bestimmten Zeitpunkt(en) zu einem vorher fest vereinbarten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Wohlgemerkt das Recht, nicht die Pflicht.

So funktionieren Optionen

Das geht so: Der Optionsverkäufer („Stillhalter“) verkauft dem Optionskäufer die Option zu einem bestimmten Preis (Prämie). Letzterer entscheidet später, ob der dieses Recht ausüben will oder ob er es verfallen lässt. Wird das Recht ausgeübt, sind (wie bei allen Termingeschäften) zwei Ausübungsarten möglich: (physische) Lieferung oder Barausgleich.

Man unterscheidet bei der Ausübung europäische Optionen (Ausübung nur am Fälligkeitsdatum), amerikanische Optionen (Ausübung an jedem Handelstag vor der Fälligkeit möglich) und Bermuda-Optionen (Ausübung zu einem von mehreren zuvor festgelegten Zeitpunkten).

Optionen werden nur an speziellen Terminbörsen gehandelt

In der Regel findet der Optionshandel an speziellen Terminbörsen statt, zu denen Sie einen Zugang brauchen (Chicago Board Options Exchange in den USA oder EUREX in Europa).

An diesen Börsen werden standardisierte Kontrakte mit festen Basiswerten, Verfallsterminen und Ausübungspreisen gehandelt, was eine höhere Liquidität der Optionen sicherstellt. Dies wiederum erleichtert den Handel mit diesen Kontrakten. Außerdem ist es nur hier möglich, jederzeit den Wert der Option ermitteln zu können.

Mein Tipp: Vorsicht mit bilateralen Optionen!

Es gibt aber auch individuelle Verträge zwischen einem Optionsnehmer und dem Optionsgeber (Stillhalter), die sogenannten OTC-Optionen. Vorteil: solche bilateralen Verträge können frei gestaltet werden.

Nachteil: Sie kommen aus der Nummer nur sehr schwer durch Weiterverkauf wieder heraus. Schon, weil der faire Wert der Option nur schwer ermittelbar sein dürfte. Es sei denn, Ihr Vertragspartner ließe sich erweichen. Aber vielleicht ist ja eine Absicherung durch ein Gegengeschäft möglich.

Mein Tipp: Achten Sie auf günstige Konditionen beim Optionshandel!

Optionen sind Termingeschäfte. Sie müssen also Ihrer Bank/ Ihrem Broker bestätigen, dass Sie mit den Risiken vertraut sind („Termingeschäftsfähigkeit“). Nicht alle Banken bieten Optionshandel an oder nur zu abschreckenden Kosten.

Wer ernsthaft in Optiontrading einsteigen möchte, sollte sich überlegen, den US-Markt für seine Aktivitäten zu nutzen. Etwa über InteractiveBrokers (www.interactivebrokers.de), wo die Handelskosten niedrig sind.

Dafür gibt es aber Schwellen, die für Kleinanleger sehr hoch scheinen. Mindestanlage $10.000 oder €-Äquivalent, Mindestgebühr/Monat $10, Realtimedaten $10/Monat etc. Agora (www.agora-direkt.de) operiert mit geringeren „Schwellen“ (wenn überhaupt) und sehr günstigen Preisen. Eine deutsche Option zu traden kostet 2 €, eine US-Option $3,30. Aber solche Konditionen ändern sich auch.

In Deutschland werden Optionen über die Eurex gehandelt.

Mit Optionen lassen sich alle möglichen Basiswerte handeln

Optionen können auf so ziemlich alles abgeschlossen werden, was sich irgendwie in Kennzahlen pressen lässt: Aktien, Indizes, Währungen, Anleihen, Swaps, Exchange-Traded Funds, Rohstoffe aller Art, aber sogar auch auf elektrische Energie oder das Wetter (!).

Wichtig zu wissen

Es gibt Optionen im Geld (also solche, die einen inneren Wert, also einen Wert an sich, besitzen). Des weiteren Optionen aus dem Geld (also solche ohne oder mit theoretisch negativem inneren Wert) und Optionen am Geld (also solche, bei denen der innere Wert nahe Null liegt, der Marktpreis des Basiswertes liegt demnach nahezu gleich dem Ausübungspreis der Option).

Nachdem Sie nun wissen, was eine Option ist, gehe ich mehr in die Tiefe und gebe Ihnen wichtige Tipps zum Optionshandel mit auf den Weg. In meinem nächsten Beitrag am Montag.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen.

Regelmäßig Analysen über Börsenwissen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Henrik Voigt. Über 344.000 Leser können nicht irren.