MenüMenü

Zentralbanken setzen den freien Markt außer Kraft

Wenn Sie Ihr Geld investieren, dann gehen Sie als Anleger immer ein Risiko ein. In gesunden Märkten spiegelt der Preis einer Anlage dieses Risiko wider. Diesen Einfluss auf den Preis nennt man auch eine Risikoprämie.

Risikoprämien entlohnen Anleger für die Risiken, die sie mit ihren Investments eingehen. So erhalten Sie für hochriskante Investments in der Regel die Chance auf eine höhere Rendite. Umgekehrt haben sichere Investments häufig eine niedrigere Rendite.

Die Risikoprämien bringen also die Interessen von Anlegern und Sparern miteinander in Einklang – zumindest in einem gesunden Finanzmarkt.

Zentralbanken setzen Schutzmechanismen des freien Markts außer Kraft

Dieses Prinzip der Risikoprämien wird allerdings von den Zentralbanken ausgehebelt. Während der letzten Finanzkrise 2008 haben die Zentralbanken die Zinsen nahezu auf Null gesenkt.

Gleichzeitig drucken die Zentralbanken immer mehr Geld, um damit marode Staaten und Banken vor dem Bankrott zu bewahren.

So schaffen die Zentralbanken ein „Sicherheitsnetz“, dass Finanzmärkte vor systemischen Verlusten schützen soll. Umgekehrt werden Anleger ermutigt, in riskante Wertgegenstände zu investieren – denn das Sparbuch bringt jetzt keine Zinsen mehr.

Dadurch gibt es für Anleger allerdings keinen Grund mehr, Risiken zu vermeiden. Die Finanzmärkte wetten inzwischen darauf, dass sie im Notfall von den Zentralbanken gerettet werden.

Unternehmen investieren Unsummen in riskante Projekte und Banken vergeben Kredite an Schuldner, die diese Summen niemals zurückzahlen können. Wenn Sie sich damit verzocken, kein Problem: Zur Not schreiten die Zentralbank eben mit noch mehr Geldern ein.

Noch nie zuvor waren die Finanzmärkte derart von den Zentralbanken abhängig

Die Zentralbanken haben sich in eine Zwickmühle manövriert. Denn bereits jetzt wächst der Druck auf sie, die Zinsen wieder zu erhöhen. Wenn die Zinsen steigen, steigen allerdings auch die Kreditkosten.

Unzählige Unternehmen werden dann ihre Kredite nicht mehr bedienen können und bankrott gehen. Das – sowieso schon schleichend langsame – Wirtschaftswachstum wird komplett einbrechen. Es droht ein massiver Finanzcrash.

Die Machenschaften der Zentralbanken gefährden Ihr Vermögen!

Die Aktien- und Immobilienmärkte sind dank der Geldschwemme völlig überhitzt. Andererseits bieten konservative Anlagen wie Sparbücher und Anleihen kaum noch Rendite. Noch dazu steigt das Risiko von Tag zu Tag, dass es zu einer massiven Korrektur an den Märkten kommt.

Als Anleger bleibt Ihnen dadurch letztlich nur noch eines übrig…

Setzen Sie auf SICHERE Werte, die nicht von den Zentralbanken manipuliert werden können.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten