MenüMenü

So wehren Sie sich gegen ein Bargeldverbot

Überall in der Welt kassieren Sie als Sparer inzwischen negative Realzinsen. Die Europäische Zentralbank wird ihre Zinspolitik wahrscheinlich noch bis mindestens 2018 fortsetzen. Die Bank of Japan hat ebenfalls keine Pläne, ihre negativen Zinsen wieder anzuheben.

In den USA hat die FED zwar angekündigt, die Zinsen im Juni zu erhöhen… aber die Zinsrate bleibt dann weiterhin auf einem Rekordtief zwischen 0,75 % und 1 %.

Frankreich, Italien und Spanien haben bereits Obergrenzen für Barzahlungen eingeführt. In Frankreich und Italien liegt die Grenze bei 1.000 Euro, in Spanien bei 2.500 Euro.

Und Großbritannien – das sich ebenfalls im Eiltempo zur bargeldlosen Gesellschaft verwandelt – hat nicht mal eine 100-Pfund-Note.

Es ist kein Zufall, dass Sie aktuell BEIDES erleben. Zinsen im Negativbereich und Regierungen, die immer stärker gegen Bargeld vorgehen.

Mehr als 20 Länder haben bereits negative Realzinsen. Um diese Enteignung zu umgehen, bunkern viele Bürger bereits Bargeld als gäbe es kein Morgen mehr.

In Japan sind zum Beispiel Safes zu einem der heißesten Verkaufsschlager geworden. Die Japaner lagern ihr Geld lieber bei sich zu Hause als auf der Bank.

Damit negative Zinsen wirklich „funktionieren“, müssen die Regierungen also zwangsweise das Bargeld abschaffen. Denn nur wenn das Geld im Bankensystem ist, kann die Regierung es auch kontrollieren (und beschlagnahmen).

Selbstverständlich geschieht solch ein Bargeldverbot nicht auf einen Schlag. Für den Anfang reicht es, die größten Scheine aus dem Verkehr zu ziehen.

Die EU-Regierung will es Ihnen so schwer wie möglich machen, große Summen an Bargeld zu bunkern.

All das sehen Sie bereits jetzt. Im Februar 2016 hat die EU-Regierung den 500-Euro-Schein eingestampft. Und genau einen Tag später verlangte der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers, dass auch der 100-Dollar-Schein abgeschafft werden soll.

Halten Sie all das noch für Zufall?

Mit Sicherheit nicht!

Wenn große Scheine aus dem Verkehr gezogen sind, dann wird es für Sie schwierig, größere Mengen Bargeld zu Hause zu horten. Stellen Sie sich vor, Sie wollen 100.000 Euro in 5- oder 10-Euro-Scheinen lagern.

Sie  bräuchten einen ganzen Banktresor, um größere Mengen Bargeld sicher aufzubewahren.

Aber es gibt einen besseren Weg…

Ich rate meinen Lesern natürlich zu Gold, um ihr Vermögen vor Negativzinsen oder einem Bargeldverbot zu schützen.

Denn Gold ist das sicherste Investment, wenn Sie Ihr Vermögen vor Verlust, Inflation oder Enteignung schützen wollen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten